| 18:39 Uhr

Fußball
10:1 – Krieschow II marschiert zur Herbstmeisterschaft

Kreisoberliga. Viktorias Serie in der Fußball-Kreisoberliga reißt gegen Schorbus. Badack und Piech schnüren Dreierpacks für ihre Teams. Von Joachim Rohde

Viktoria Cottbus – BW Schorbus 1:4 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 und 1:4 Bartelt (52./53./90.+3), 0:3 Barios (59.), 1:3 Lampel (76.); Schiedsrichter: Lecher; Zuschauer: 46.

Viktoria bestimmte überwiegend in der ersten Hälfte das Geschehen. Vor dem Tor war aber ihr Latein beendet. Mit Beginn der zweiten Hälfte reichten sieben Minuten für eine Vorentscheidung. Einen Freistoß von Bartelt ließ FSV-Schlussmann Bär durch die Finger gleiten. Fast in der gleichen Minute war es erneut Bartelt, der herrlich auf halblinker Position angespielt wurde und nur noch einnetzen musste. Einen 40-Meter-Freistoß von Böhm nutzte Barios zum 3:0. Mit seinem dritten Tor stellte Bartelt in der Nachspielzeit das Endergebnis her.

Lausitz Forst – Eintracht Peitz II 5:1 (1:1). T: 0:1 Hirsch (7.), 1:1 Wollny (31.), 2:1 Otto (61.), 3:1, 4:1 und 5:1 Piech (67./70./89.); SR: Zech; Z: 35.

Die Gäste kamen mit den widrigen Verhältnissen besser zurecht und gingen nach einem Eckball in Führung. Forst glich noch vor der Pause aus. Einen 18-Meter-Schuss von Motyka konnte der Gäste-Schlussmann nur vor Wollnys Füße prallen lassen. Otto drehte die Partie dann mit einem direkten Freistoß. Piech führte dann mit seinem Hattrick die Entscheidung herbei. 

BSV Guben Nord II – Wacker Ströbitz 0:3 (0:2). T: 0:1 Richter (10.), 0:2 Bläsner (25.), 0:3 Abdulhmid (85.); SR: Weigelt; Z: 10.

Ströbitz fand sich mit der Witterung besser zurecht und schon nach zehn Minuten  klingelte es im Kasten der Breesener. Bläsner erhöhte wenig später per Kopf auf 2:0. Ein völlig anderer Gastgeber bestimmte das Geschehen in Halbzeit zwei, hier vergab Dittrich den Anschluss. Den Cottbusern gelang dann in der Endphase des Spiels die Entscheidung.

VfB Krieschow II – Motor Saspow 10:1 (3:1). T: 1:0 und 3:0 Wittke (12./35.), 2:0 und 6:1 Grunewald (24./64.), 3:1 Kobsda (45.), 4:1 Stanschus (51./Eigentor), 5:1 Konzack (57.), 7:1 Fraedrich (69.), 8:1 und 9:1 Petras (72./74.), 10:1 Jentsch (81./Foulelfmeter); SR: Dittmann; Z: 42.

Der Zeiger der Uhr hatte gerade zwei Umdrehungen hinter sich gebracht, als Saspow fast das Führungstor geglückt wäre. Doch Matschke traf nur den Pfosten des leeren VfB-Tores. Das war der Weckruf für den VfB, der Tor um Tor herausspielte. Mit dem Pausenpfiff gelang den Gästen der Anschlusstreffer. Ein Solo von Mjakov leistete die Vorarbeit für Kobsda. Gleich nach dem Seitenwechsel unterlief Stanschus ein Eigentor, welches der Auslöser wurde zu dem  zweistelligen Ergebnis. 

Fichte Kunersdorf – SG Kausche 5:3 (5:1). T: 1:0, 2:0 und 3:0 F. Badack (10./11./16.), 4:0 B. Golz (17.), 5:0 Müller (24.). 5:1 und 5:3 Hinz (31./70.), 5:2 Feinbube (64.); SR: Pfister; Z: 100.

Innerhalb von 24 Minuten gelang der Fichte-Elf die Vorentscheidung. Mit einem lupenreinen Hattrick eröffnete Felix Badack den Torreigen. Mit dem Pausenpfiff gelang Kausche das erste Tor.  Nach der Pause stellte Fichte das Spielen ein. Dieses bestraften die Gäste mit dem 5:2 und 5:3, wobei Feinbubes Treffer das Tor des Tages bedeutete, als er  aus 25 Meter den Ball im Dreiangel unterbrachte.  

SpG Dissenchen/Haasow – SG Sielow 1:6 (1:2).  T: 0:1 und 1:4 Mosig (9./61.), 1:1 Schröder (19.), 1:2 Watzke (40.), 1:3 und 1:6 Knoll (50./83.), 1:5 R. Becker (79.); SR: Wiemann; Z: 50.

Die empfindliche Heimniederlage der Vorwoche gegen Viktoria konnte Sielow im Spiel gegen Dissenchen/Haasow beeindruckend wettmachen. Ein satter 16 Meterschuss von  Mosig knallte gegen die Unterkante des Gastgeber-Tores zur Führung. Die Gäste bestimmten das Spiel. Ein Konter  führte wenig später durch  Schröder zum Ausgleich. Die erneute Führung der Sielower wurde im vierten Versuch aus dem Gewühl heraus erzielt. Nach der Pause bestimmten weiterhin die Gäste das Spielgeschehen,  da sie auch das bessere Spielermaterial an diesem Tage besaßen. In regelmäßigen Abständen wurden weitere Tore bis zum Endergebnis erzielt. Sielow ist damit zweitbestes Auswärtsteam der Liga hinter Kunersdorf.