ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:07 Uhr

Fussball
1. FC Guben macht Klassenerhalt perfekt

Landesliga Süd. Die Neißestädter haben beim 2:0 gegen Wernsdorf alles im Griff. Wacker gewinnt das Ortsderby mit 5:1. Von Roland Scheumeister

Wacker Ströbitz – VfB Cottbus  5:1 (4:0). T: 1:0 Voigt (10./FE), 2:0, 3:0, 4:0 Heither (30., 34., 45.), 5:0 Weber (80.), 5:1 Otto (85.); S: Müller (Cottbus); Z: 70
Wacker: Thoms – Röder (65.Weber), Kowal, Geisler, Semke, Scholze, Netzger, Holz (83.Wochele), Heither (65.Rostock), Handreg, Voigt.
VfB Cottbus: Noack– Lorenz, Jähde, Pastowski, Wadsack, Babbe (68.Dreiee), Weber (81.Wiesenberg), Shirzai,  Stahn (60.Rinza), Schöngarth, Otto.

Die Ströbitzer beeindruckten durch temporeiches Spiel. Lorenz konnte den mit einem guten Pass in Szene gesetzten Holz nur per Foul bremsen. Voigt verwandelte den fälligen Elfer. Wacker blieb am Drücker und erhöhte kontinuierlich, auch weil die VfB-Abwehr zu unorganisiert agierte. Im zweiten Durchgang nahm Wacker das Tempo heraus, war zwar weniger druckvoll, aber dennoch dominant.  

1. FC Guben – Frankonia Wernsdorf 2:0 (2:0). T: 1:0 Pietka (21.), 2:0 Huppert (26./ET); S: Stramke (Elsterheide); Z: 60
Guben: Matwiejczyk – Schulze, Nitschke, Bieresniewicz, B.Schulz, Rys, C.Hetzel (89.N.Hetzel),  Löffler (46.Schwärtzke), Tzscheppan, Piotrowski, Pietka.

Guben übernahm nach kurzer Abtastphase das Zepter. Einen Diagonalpass von Piotrowski münzte Pietka zur Führung um, und nach Flanke Löfflers sprang dem Gästeverteidiger im Zweikampf mit ­Tzscheppan der Ball ins eigene Tor. Matwiejcyk konnte einige Situationen entschärfen und Bieresniewicz kratzte das Leder von der Linie. Ansonsten hatte der FC alles im Griff und freute sich, mit dem Sieg den Klassenerhalt aus eigener Kraft gestemmt zu haben.

Kolkwitzer SV – Blau-Weiß Vetschau 3:5 (3:2). T: 0:1 Jäkel (1.), 0:2 Schütz (14.), 1:2 Kaiser (27.), 2:2, 3:2 St.Jähne (40.,45.), 3:3 Jäkel (48.), 3:4 Fliegel (64.), 3:5 Handrick (66.); S: Lünser (Königs Wusterhausen); Z: 101

Kolkwitz: Choschzick (46.Waltschew) – Streich, Bagola, Kaiser, Szobonya, B.Goertz, Specht, St.Jähne, Richter, Grützner, Zittlau (67.Schreiber).

In der Partie ging es nur noch um die „Goldene Ananas“. Die Kontrahenten legten ein Offensivfeuerwerk hin. Vetschau schloss zwei tolle Angriffe erfolgreich ab. Der KSV glich nach Inkonsequenz und Sekundenschlaf der Blau-Weiß-Abwehr aus. Jähne drehte gar das Resultat, bevor die Vetschauer zwei Konter abschlossen und deren Trainer Jörg Handrick (46.) zeigte, dass er nichts von seinen Torjägerqualitäten eingebüßt hat.  

Union Fürstenwalde II – SG Burg 4:0 (4:0). T: 1:0 Dangla (4.), 2:0 Bayat, 3:0, 4:0 Flemming (19., 43.); S: Reinhardt (Hennigsdorf); GRK: Foute (Füwa/81.), Heumann (SGB/69.); RK: Lahr (SGB/68.); Z: 30
Burg: Meintz – Heumann, Golnik, Schötzigk, Valentin, Lahr, Reinhardt, Wirth, Schulisch, Lehmann, N.Schulz (63.Meier).

Stark ersatzgeschwächt angereist, gerieten die Burger durch einen Ballverlust und dann, als die Abwehr zweimal zu weit aufgerückt war, uneinholbar in Rückstand. Als ein Fürstenwalder Akteur nach einem eher harmlosen Foul unter die Trainerbank fiel, kam Hektik in die bis dato faire Partie. Der Schiri verlor die Übersicht und Burg zwei Spieler durch Platzverweis. In Unterzahl hielten sie  dennoch gut dagegen.