ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:49 Uhr

Sport in Cottbus
Großer Andrang beim Pfingstturnier

 Felix Ewald (Gut Mochowsee) will auch in diesem Jahr unter anderem im Großen Preis der Sparkasse Spree-Neiße und im Preis der Stadt Cottbus an den Start gehen.
Felix Ewald (Gut Mochowsee) will auch in diesem Jahr unter anderem im Großen Preis der Sparkasse Spree-Neiße und im Preis der Stadt Cottbus an den Start gehen. FOTO: Spaarschuh
Cottbus. In Sielow kämpfen knapp 130 Reiter drei Tage lang um Siege und Platzierungen. Top-Sportler wie Nationalpreisreiter Thomas Kleis haben sich angemeldet. Reiter aus Cottbus und Spree-Neiße können sich mit den Profis messen. Von Andrea Hilscher

Seit elf Monaten arbeitet Turnierchef Dieter Pumpa an den Vorbereitungen für das Pfingstwochenende in seinem Reitstadion. Ein Etat von mehreren Zehntausend Euro muss eingeworben werden, Richter, Parcoursmannschaft, Ärzte, Catering, Hufschmied – an alles muss gedacht, alles muss im Voraus organisiert werden. Ob sich die Mühe gelohnt hat, weiß Dieter Pumpa am Tag des Nennschlusses für das Turnier. Dann kann er zählen, ob seine Kalkulation stimmt und die Boxenzelte voll werden. Ob die Mischung zwischen Profis und Amateuren stimmt. Ob die Springen der schweren Klasse ebenso angenommen werden wie die der regionalen Tour. Jedes Jahr ein Balanceakt.

130 Reiter aus dem gesamten Bundesgebiet

„Wir können hochzufrieden sein“, sagt Dieter Pumpa. Es haben sich knapp 130 Reiter aus der ganzen Bundesrepublik und aus dem Ausland angesagt. Der international erfolgreiche Nationenpreisreiter und Derbygewinner Thomas Kleis ist ebenso dabei wie die Brandenburger Top-Sportler Felix Ewald, Steffen Krehl, Maximilian Wricke, Melvin Senst oder Ludwig Sternberg.

Reitverein Sielow mit 19 Teilnehmern vertreten

Auch die Sportler aus Cottbus und Spree-Neiße können im Reitstadion in Sielow ihre Chance nutzen und gegen die Profis in ihrem Sport antreten. Allein der gastgebende Verein stellt 19 Starter, darunter auch Natalie Blanke, die derzeit drei Pferde am Start hat. Sie wird von ihrem Vater trainiert, der selbst früher erfolgreich geritten ist und es bis in den Bundeskader geschafft hatte.

Der Thüringer fährt jedes Wochenende nach Brandenburg, um seine Tochter entweder beim Training im heimischen Stall oder auf dem Turnierplatz zu unterstützen. Er freut sich jedes Mal auf die Ausflüge in die Lausitz: „Die Menschen hier sind so offen und freundlich, da macht das Training Spaß.“

Viele Stammgäste

Spaß hat auch der Niedersachse Hilmar Meyer, der schon seit vielen Jahren zu den Stammgästen in Sielow gehört. Im vergangenen Jahr hat er den Turniersport an den Nagel gehängt, ist aber umso mehr als Trainer für Reiter und Pferde gefragt. Nach Sielow begleitet er die Südafrikanerin Alexa Stais, die gerade erst den zweiten Platz im Großen Preis von Redefin holen konnte. Sie gehört zu den Favoriten für den Sieg im Sielower Top-Springen und geht hier mit zwei Pferden an den Start. Allerdings muss sie gegen eine starke Konkurrenz antreten. Unter den 47 Nennungen sind viele ehemalige Landesmeister und mehrere erfolgreiche Nachwuchs-Amazonen.

Dieter Pumpa: „Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf unsere Prüfungen. Es gibt in jedem Jahr wieder neue Reiter und Pferde, die uns mit ihrem Talent und Können überraschen.“ Auch im 49. Jahr seiner Laufbahn als Turnierchef wird ihm der Pferdesport nicht langweilig. „Mit vielen Sportlern, die bei uns starten, verbindet mich eine jahrzehntelange Freundschaft. Jeder von uns weiß noch ganz genau, wann ihm der andere einen Sieg vor der Nase weggeschnappt hat.“

Gut vorbereitet aufs Turnier

Seine Vereinsmitglieder haben mit zahlreichen Arbeitseinsätzen dafür gesorgt, dass die Anlage dem Ansturm von einigen Tausend Besuchern gewachsen ist. „Jetzt brauchen wir nur noch etwas Wetterglück“, sagt Dieter Pumpa, „dann steht einem tollen Turnierwochenende nichts mehr im Weg.“