| 16:19 Uhr

Größere Umwege
Sperrung des Cottbuser Bahnhofstunnels beeinflusst Pendler

Der Behelfsübergang am Cottbuser Bahnhof, der seit Samstag für eine Woche für einige Gleise eingerichtet wurde.
Der Behelfsübergang am Cottbuser Bahnhof, der seit Samstag für eine Woche für einige Gleise eingerichtet wurde. FOTO: Frank Hilbert
Cottbus. Seit Samstag ist der Bahnhofstunnel in Cottbus wegen Abrissarbeiten am Bahnsteig 2/3 für eine Woche gesperrt. Pendler sollten sich auf einige Umwege einstellen. Von Rüdiger Hofmann

Die Reisenden werden während der Bauzeit über einen überdachten Fußgängerübergang vom Bahnhofsvorplatz über die Gleise zum Bahnsteig 4/5 geleitet. Der Bahn zufolge ist der Weg vom Bahnsteig 1 damit etwa 250 Meter länger. Dadurch könne sich die Reisezeit stark erhöhen, hatte die RUNDSCHAU berichtet.

Wichtig für Pendler: Der RE 2 aus Berlin wird während der einwöchigen Sperrung am Bahnsteig 8 ankommen, teilt die Deutsche Bahn mit. „Die Anschlusszüge halten – so möglich - in der direkten Nähe dieses Bahnsteigs“, heißt es von der Bahn. Der Regionalexpress nach Berlin fahre derweil vom Bahnsteig 4 ab.

Der Tunnel im Bahnhof Cottbus bleibt vom 13. bis 21. Januar gesperrt. Weitere Infos gibt es unter www.umbau-bahnhof-cottbus.de im Internet.