ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:16 Uhr

Cottbus
Sonderwirtschaftszone für den TIPin Cottbus?

Cottbus. Wird aus dem Technologie- und Industriepark (TIP) im Norden von Cottbus bald eine Sonderwirtschaftszone? Anregungen dazu haben sich zumindest Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) und eine Delegation von Cottbuser Wirtschaftsförderern in der russischen Partnerstadt Lipezk vor gut zwei Wochen geholt. Von Peggy Kompalla

Darüber berichtete das Stadtoberhaupt in seiner jüngsten Rede vor dem Stadtparlament. Demnach wurde er von Tina Reiche und Elena Herzog von der Wirtschaftsfördergesellschaft EGC begleitet. „Ich war überrascht, wie modern sich Lipezk präsentiert“, sagte Kelch. „Besonders sehenswert war für uns der Besuch der Sonderwirtschaftszone mit deren Rahmenbedingungen für Investoren wie Steuererleichterungen. Hier kann man überlegen, wie wir dieses Modell auf unseren TIP übertragen können.“ Darüber hinaus habe es in Lipezk an einem runden Tisch Gespräche mit Unternehmen der IT-, Metallverarbeitungs-, Lichttechnik- und Energiebranche gegeben. Auch der Leiter des Lipezker Gründerzentrums war dabei. Cottbus wolle seine Städtepartnerschaften weiter stärken. In dem Sinne ist auch der Besuch im bulgarischen Targowischte zu verstehen. „Ich war unter anderem mit unserem Straßenverkehrschef Manuel Helbig dort“, sagte Kelch. „Die Targowischter wollen nach dem Cottbuser Vorbild eine Verkehrswacht aufbauen.“