ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:03 Uhr

Lausitzer Wirtschaft
Endlich Regen: Sommerfest im Spreeauenpark

 Vereint im Regen unterm Zeltdach. Unternehmer, Kommunalpolitiker und Honoratioren aus ganz Südbrandenburg beim Sommerfest der IHK-Cottbus im Spreeauenpark.  Fotos: Jan Siegel
Vereint im Regen unterm Zeltdach. Unternehmer, Kommunalpolitiker und Honoratioren aus ganz Südbrandenburg beim Sommerfest der IHK-Cottbus im Spreeauenpark. Fotos: Jan Siegel FOTO: LR / Jan Siegel
Cottbus. Die IHK-Cottbus hatte am Mittwochabend zum netzwerken nach Cottbus eingeladen Von Jan Siegel

Wenn es in der Lausitz um das große Thema „Wirtschaft“ geht, dann kümmert sich die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus offenbar buchstäblich um alles – sogar um die Land-„Wirtschaft“. Als die IHK nämlich am Mittwochabend zum Sommerfest unter freiem Himmel in den Spreeauenpark in die Lausitzmetropole eingeladen hatte, fing es pünktlich an, sogar in Cottbus anhaltend zu regnen.

Hunderte Unternehmer, Firmeninhaber, Bürgermeister und Honoratioren aus dem Süden Brandenburgs drängten sich daher zu Anfang der Veranstaltung unterm Zeltdach. Und das kam den Veranstaltern nicht ungelegen. So hatten sie die Aufmerksamkeit aller Gäste beim Start in ihr sommerliches Fest. Die meisten von denen waren wohl in erster Linie gekommen, um Bekannte zu treffen, sich auszutauschen und einfach ein bisschen zu netzwerken.

 Die Firmenchefs und Kommunalpolitiker aus Südbrandenburg hatten eine Menge zu bereden.
Die Firmenchefs und Kommunalpolitiker aus Südbrandenburg hatten eine Menge zu bereden. FOTO: LR / Jan Siegel

Bei seiner Begrüßung sprach IHK-Präsident Peter Kopf die Themen an, die den Brandenburger Unternehmern südlich von Berlin auf den Nägeln brennen. Da ging es um verstopfte Autobahnen, für Lkw gesperrte Bundesstraßen (B169) und auch um die Sorgen von Firmen, die abgehängt sind vom Öffentlichen Personen Nahverkehr. Peter Kopf forderte für sie von der Landespolitik einen Mobilitätszuschuss, damit auch ihre Auszubildenden faire Chancen zu ihren Kollegen in den Zentren bekommen.

Das Grußwort der Landesregierung kam vom Wahl-Lausitzer und Brandenburger Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD). Er schwor die Lausitzer Unternehmerschaft darauf ein, dass in den kommenden Monaten erst die wichtigsten gesetzgeberischen Entscheidung in Sachen „Strukturwandel“ bevor stünden. Jetzt werde es richtig spannend und da müssten alle Beteiligten mit einer Stimme sprechen.

Mehr oder weniger aufmerksam verfolgten die Sommerfest-Gäste danach noch eine Wahlkampf-Diskussion von Kandidaten der im Landtag vertretenden Parteien.

Und als der Regen dann nur noch ein Tröpfeln war, bildeten sich die Grüppchen und Gesprächskreise in denen bis zum späten Abend bestimmt noch der ein oder andere Plan für die wirtschaftliche Zukunft geschmiedet wurde.

 Gedrängte Gesprächigkeit. Zum Auftakt im Regen bot sich das Zelt als Kommunikationszentrum an.
Gedrängte Gesprächigkeit. Zum Auftakt im Regen bot sich das Zelt als Kommunikationszentrum an. FOTO: LR / Jan Siegel