Von Peggy Kompalla

Die Straßenbahn hat am Freitag ihre erste Probefahrt über den neuen Verkehrsknoten am Bahnhof mit Bravour bestanden. Die Cottbuser müssen damit noch warten und brauchen weiter Geduld. Der Bahnhof bleibt eine Großbaustelle, obwohl nur noch Restarbeiten nötig sind.

Das bedeutet für den Verkehr weiterhin Einschränkungen. Die Stadt bleibt einen Eröffnungstermin schuldig. Teileröffnungen seien geplant, heißt es aus dem Rathaus, aber auch dafür gibt es bislang keine konkreten Daten.

Verkehrsknoten am Cottbuser Bahnhof ist weiter abgesperrt

Eigentlich sieht der Verkehrsknoten ziemlich fertig aus. Am Haltestellendach wird gearbeitet. Hier und da sind vereinzelte Löcher im Pflaster noch zu füllen. Der spätere Kurzzeit-Parkplatz ist derzeit ein Baumaterial- und Gerätelager. Die Blumenrabatten zwischendrin sind schon bepflanzt. Neue Bäume recken sich in die Höhe. Die Fahrradständer am Hauptausgang stehen im rechten Winkel unterm Dach.

Sieht fix und fertig aus, ist aber weiter abgesperrt. Die Stadt verspricht, einzelne Bereiche nach Fertigstellung zur Nutzung freizugeben.

Einen Termin für die Freigabe der Fahrradständer gibt es trotzdem nicht. Die Pendler schließen ihre Räder derweil weiter an den Zäunen rund um den Bahnhof an.

Probebetrieb für Ampeln und Signale am Cottbuser Bahnhof

Rund um den Vorplatz werden derzeit Bänke, Papierkörbe, Vitrinen und Parkscheinautomaten aufgestellt. Mit schwerem Gerät ist die Baufirma an der Vetschauer Straße zugange. Vor dem Hotel Radisson Blu wird am Überweg zum Bahnhof gearbeitet.

Am Haltestellendach laufen die technischen Installationen für Licht, Fahrgastanzeigen und Signale. Im September ist der Stadt zufolge die Markierung und Beschilderung des Vorplatzes geplant.

Stadtsprecher Jan Gloßmann erklärt: „Neben den sichtbaren baulichen Restarbeiten läuft im Hintergrund der mehrwöchige Probelauf für die Lichtsignalanlagen.“

Erst nachdem die Ampeln und Signale rund um den Bahnhof freigegeben wurden, könne Cottbusverkehr mit den Einweisungsfahrten für ihre Straßenbahnfahrer beginnen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Abnahme der neuen Straßenbahnstrecke und deren Betriebsanlagen durch die Technische Aufsichtsbehörde.

Einschränkungen für Autofahrer am Cottbuser Bahnhof

Aber auch die Autofahrer werden noch immer auf ihren Wegen rund um den Bahnhof eingeschränkt, obwohl die Bahnhofskreuzung im Grunde fertiggestellt ist. So wird der Verkehr in der Thiemstraße stadteinwärts weiterhin auf eine Spur eingeschränkt, obwohl auf dem Bahnhofsberg beide Fahrspuren offen sind. Auch das Linksabbiegen ist sowohl stadteinwärts als auch stadtauswärts auf der Kreuzung eingeschränkt. Das bleibt erst einmal so.

Jan Gloßmann dazu: „Die Steuerung der Lichtsignalanlagen ist noch auf die Bauzustände abgestimmt. Die künftigen Ampelschaltungen befinden sich derzeit im Probebetrieb, um etwaige Fehler zu erkennen oder Ausfälle zu vermeiden.“

Erst wenn die neue Ampelanlage in Betrieb geht, könnten die gesperrten Fahrspuren, aber auch die neuen, rot markierten Fahrradfurten freigegeben werden. Einen Termin? Gibt es derzeit nicht aus dem Rathaus.

Cottbusverkehr testet Bahnhofsvorplatz Erste Straßenbahn fährt über den Bahnhofsberg

Cottbus

Cottbus