ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:34 Uhr

Alte Technik
Soldaten, Motorengedröhn und friedliche Besucher

18. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen in Ströbitz FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Die große Schau der Nutz- und Militärfahrzeuge in Cottbus Ströbitz war am Wochenende ein echte Besuchermagnet. Auf dem Gelände trafen sich verwegene Typen.

Solch ein Gewimmel hatte das Cottbuser Flugplatzmuseum in Ströbitz lange nicht gesehen. „Schwer bewaffnete Soldaten“ in voller Kampfmontur kontrollierten am Wochenende beim 18. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen gewissenhaft die Papiere der anrückenden historischen Fahrzeuge, und gleich zu Beginn strömten die Besucher vom Kassenhäuschen aus auf das weiträumige Gelände.

Rund 200 Aussteller präsentierten zwei Tage lang etwa 380 Nutz- und Militärfahrzeuge der verschiedensten Kategorien, von zivilen Oldtimern, Traktoren, Mopeds und Motorädern bis hin zu schweren Militär-Lkw und Kettenpanzern. Neben Flohmärkten für die Freunde von Plast-Modellen und militärischen Ausrüstungsgegenständen gab es auch zahlreiche Spielmöglichkeiten für die Kinder und Hubschrauber-Rundflüge für ganz Wagemutige. 

Erstmals hatten die Fallschirmspringer aus Neuhausen auf dem Gelände ihr Basislager aufgeschlagen, kreisten mit ihrem betagten Doppeldecker-Flugzeug AN 2 über Cottbus, um dann punktgenau nach ihren genau vorausberechneten Absprüngen auf dem Platz zu landen.

Doch nicht nur die Pflege von Militärhistorie spielte in Ströbitz eine wichtige Rolle. So waren auch die Trecker Freunde Branitz dabei. Dieter Beyer aus Haasow präsentierte gleich im Eingangsbereich stolz seinen Weinberg-Trecker Holder A-M-2, Baujahr 1967, den er 2016 einem Weinbauern in der Nähe von Göttingen abgekauft hatte. „Unsere Truppe ist immer dabei“, erzählte er, während er das Treiben mit den vielen Militärfahrzeugen und den in verschiedensten Uniformen gekleideten Menschen um sich herum beobachtete. „Für mich als Rentner ist das eine schöne Abwechslung. Zwei bis dreimal im Jahr gibt es solche Aktionen, da sind wir Trecker-Freunde immer gern dabei“, fügte er hinzu.

Während Pierre Simon aus Guben mit seinen Kindern John (8) und Lea (4) an der Geländestrecke  das Kettenrasseln der gepanzerten Militärfahrzeuge und Traktoren beobachteten, gönnten sich Martina Olerich, ihr Mann Mike und Sohn Luca (13) aus Cottbus bei Bratwurst und Limonade eine kleine Verschnaufpause. „Wir waren schon öfters hier, und sind immer wieder begeistert“, erzählten sie. „Die vielen Maschinen, die Flugzeuge, die alten Oldtimer-Autos und die Panzerfahrten, aber auch die vielen Uniformen verschiedener Armeen. Alles hochinteressant.“

Eine positive Bilanz des 18. Nutz- und Militärfahrzeugtreffens auf dem Areal des Cottbuser Flugplatzmuseums konnte Vereinsmitglied Enrico Peiler gleich am ersten Tag ziehen. „Mit rund 200 Ausstellern und über 380 Fahrzeugen aller Epochen gab es eine überwältigende Resonanz, von der wir selbst überrascht sind. Ich glaube, so viele Besucher hatten wir noch nie bei solch einem Treffen“, fasste er seine Eindrücke zusammen. „Es ist schön, dass unsere mit einem großen Aufwand vorbereitete Veranstaltung von den Gästen und den Ausstellern zu gut angenommen wird. Die weiteste Anreise hatte übrigens ein Aussteller aus Moskau. Er ist mit seinem Shiguli-Oldtimer nach Cottbus gekommen.“

18. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen in Ströbitz FOTO: Michael Helbig
(mih)