| 07:44 Uhr

Medienschau
So berichtet die Welt über Cottbus

Ein DPA-Bild, das von den meisten Zeitung zur Illustration der Lage in Cottbus genutzt wird: Teilnehmer der Kundgebung des Vereins ·Zukunft Heimat· am stehen am 20.01.2018 in Cottbus (Brandenburg) nebeneinander.
Ein DPA-Bild, das von den meisten Zeitung zur Illustration der Lage in Cottbus genutzt wird: Teilnehmer der Kundgebung des Vereins ·Zukunft Heimat· am stehen am 20.01.2018 in Cottbus (Brandenburg) nebeneinander. FOTO: Michael Helbig / dpa
Cottbus. Nach den Vorfällen am Cottbuser Blechen-Carré und der Demo des Vereins „Zukunft Heimat“ am Wochenende blickt die Öffentlichkeit wieder einmal auf Cottbus. Wie berichten andere Medien über uns? Eine kurze Zusammenstellung: Von Bodo Baumert

Kippt die Stimmung in Cottbus?“, fragt die Deutsche Presse Agentur (DPA) am Mittwochmorgen in einer Reportage aus der Stadt. Bei T-Online wird daraus: “Cottbus: Wo sich Deutsche und Ausländer fürchten“. Das Oberbayrische Volksblatt lässt seine Leser unter der Zeile „Die gefährliche Spirale der Gewalt“ über Cottbus gruseln.

„Warum die Stimmung in Cottbus gerade hochexplosiv ist“, versucht die Berliner Morgenpost zu erläutern. Eine „Aufgeheizte Stimmung zwischen Ausländern und Deutschen“ hat der Focus beobachtet. Von einem „Pulverfass der Gewalt“ spricht der Berliner Kurier.

Soweit ist es also gekommen“ heißt es bei Zeit Online über Cottbus. „In Cottbus treffen Flüchtlinge und eine große rechte Szene aufeinander. Nach Gewalttaten wird der Zuzug von Asylsuchenden eingeschränkt. Was ist in der Stadt passiert?“, fragt Reporter Michael Stürzenhofecker.

Cottbus im Wutmodus: Wie viel Gewalt vertragen die Stadt und seine Bürger noch?“, fragt Tag 24.

German city bans new refugees as anti-migrant mood increases“, heißt es beim englischen Telegraph. In den USA berichtet Foxnews: „German city bans new refugees amid anti-migrant mood

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE