| 02:33 Uhr

Sind die Elstern schuld am Vogelschwund?

RUNDSCHAU-Leser Walter Niemann äußert sich zum Artikel "Cottbuser vermissen die Wintervögel" (RUNDSCHAU vom 24. Januar): Wie auch die im Artikel genannten Leser haben wir festgestellt, dass wir von Jahr zu Jahr immer weniger Balkongäste haben.

Gleiches haben wir auch am Futterhäuschen im Garten festgestellt. Experten rätseln über Ursachen? Welche Experten sind das?

Die Zugvögel, die in den Südländern gefangen werden, waren nie im Winter bei uns am Futterhäuschen. Diese Expertenbegründung fällt also schon

einmal weg. Eben so die Argumentation, dass immer mehr Futterstellen angeboten werden

und sich dadurch der Bestand weiter im Umfeld verteilt.

Unsere Feststellung ist, der Vogelbestand, der im Winter die Futterhäuschen aufsucht, verringert sich von Jahr zu Jahr. (Damit sind nicht die Wintergäste gemeint, sondern unsere Standvögel - Blaumeise, Kohlmeise, Sperling, Amsel usw.)

Dazu mal eine Frage an die rätselnden Experten. Womit füttert Frau Elster im Frühjahr gern

ihre Kinder. Bzw. was ist auch für sie selbst schmackhaft und leicht zu erbeuten?

Wir hatten viele Jahre in Balkonkästen Brutvögel und konnten beobachten wie Elstern die Nester, nachdem die Brut etwas gewachsen war, geplündert haben. Gleiches passierte auch im Garten. Mein Fazit: wenn kein Nachwuchs, dann auch keine Futtergäste im Winter.

Unsere Feststellung ist, dass sich der Elsterbestand von Jahr zu Jahr vergrößert. Kann das nicht auch eine Ursache sein?

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE