| 15:04 Uhr

Silberäffchen fürs Hexenhaus

Jens Kämmerling (l.) und Ralf Czentarra freuen sich über die gelungene Sanierung des Hexenhauses, das seinen Charme nicht verloren hat.
Jens Kämmerling (l.) und Ralf Czentarra freuen sich über die gelungene Sanierung des Hexenhauses, das seinen Charme nicht verloren hat. FOTO: hil
Cottbus. Es ist das älteste Gebäude auf dem Tierparkgelände, wurde bereits 1969 in Betrieb genommen. Die Cottbuser kennen es als "Hexenhaus", und auch Ralf Czentarra, heute Inhaber einer Firma für Baubedarf, hat das Areal schon als Kind bei vielen Besuchen immer wieder bestaunt. Andrea Hilscher

"Aber zum Schluss war es baufällig und marode, im Fußboden haben Mäuse gewohnt", sagt Tierparkchef Jens Kämmerling.

Als klar war, dass das Gebäude grundsaniert werden muss, gab es zunächst den Vorschlag von der Handwerkskammer, mit diesem Projekt Handwerker auf der Walz zu beschäftigen. "Das hat nicht funktioniert, aber dann wurde das Hexenhaus Bestandteil eines Flüchtlings-Projektes", erzählt Kämmerling. Acht junge Männer, die bereits in ihrer Heimat handwerkliche Erfahrungen gesammelt hatten, brachten das Haus auf Vordermann. "Der Bau ist das eine, aber die Infrastruktur musste auch modernisiert werden", sagt Kämmerling. Und genau hier kommt Ralf Czentarra mit seiner Firma ins Spiel. Die "Profi-Baubedarf Czentarra GmbH" ist in diesem Jahr 25 geworden, der Inhaber hat statt Blumen und Geschenken um eine Spende für den Tierpark gebeten. So kamen 800 Euro zusammen, Czentarra stockte die Summe auf 1000 Euro auf und übergab gestern einen entsprechenden Scheck. "Eigentlich ist das Geld aber schon längst ausgegeben", schmunzelt der Tierparkchef. Die Heizung im Hexenhaus wurde erneuert und an das Tierparksystem angeschlossen. Der Tierpfleger hat künftig ordentliche Waschgelegenheiten, die Elektrik wurde ebenfalls auf den modernsten Stand gebracht.

Die Außenanlagen für die putzigen Silberäffchen wurden ebenfalls neu gestaltet und begrünt. Einem Einzug steht also eigentlich nichts mehr im Wege. Ronny Jüttner, der sich künftig als Tierpfleger um die neuen Bewohner des Hexenhauses kümmern soll, ist jedenfalls schon ein wenig aufgeregt. "Ich freue mich und bin sehr gespannt, was für Tiere wir bekommen. Silberaffen sind für uns neu." Ein Pärchen soll es werden, schließlich wollen die Cottbuser bald Nachwuchs sehen. "Mit etwas Glück bekommen wir schon ein trächtiges Tier", hofft der Pfleger. "Sonst müssen wir abwarten, ob die Neulinge überhaupt schon geschlechtsreif sind, ob sie sich gut eingewöhnen und dann auch noch mögen."

Denn wie bei Menschen auch, reiche es nicht aus, einfach Männchen und Weibchen zusammenzusperren. "Wenn die nicht miteinander klarkommen, kann man sie nicht zwingen."

Noch vor Pfingsten sollen die Silberäffchen, die ursprünglich am Amazonas beheimatet sind, umziehen. Woher genau die Tiere kommen, ist noch nicht ganz geklärt, zumindest eines der beiden soll aus einer Anlage in Pilsen stammen. Ronny Jüttner will die Neuzugänge mit Früchten, Insekten und Gummi Arabicum, kristallisiertem Baumharz, verwöhnen. Und dann, so die Hoffnung, wird sich bald Nachwuchs einstellen und den Grundstock zu einer neuen Affengruppe bilden. Jens Kämmerling: "Wenn wir ein Zuchtpaar haben, das Junge bekommt, bildet sich daraus schnell eine Familie mit zwölf bis 15 Mitgliedern." Dabei pflanzt sich tatsächlich nur dieses eine Paar fort, die Geschwister kümmern sich dann wie die leiblichen Eltern um den jeweils jüngsten Teil der Familie.

Ralf Czentarra wird auf jeden Fall zu den Ersten gehören, die die neuen Silberäffchen im Tierpark bestaunen. "Ich komme regelmäßig, freue mich immer, wenn etwas neu ist - und helfe mit meiner Firma, wenn Not am Mann ist."

Silberäffchen stammen ursprünglich aus Südamerika.
Silberäffchen stammen ursprünglich aus Südamerika. FOTO: dpa
Junge Flüchtlinge aus Somalia, Eritrea, Afghanistan, Syrien und dem Iran haben seit dem Herbst das älteste Gebäude im Tierpark saniert.
Junge Flüchtlinge aus Somalia, Eritrea, Afghanistan, Syrien und dem Iran haben seit dem Herbst das älteste Gebäude im Tierpark saniert. FOTO: HwK