| 15:22 Uhr

Cottbus
Siebentklässler drängenauf Lieblingsschulen

Cottbus. Vor allem bei den weiterführenden Schulen wächst der Druck auf einzelne Einrichtungen in Cottbus. Von Peggy Kompalla

Der Schüleransturm auf einzelne bevorzugte Einrichtungen ist bei den weiterführenden Schulen in Cottbus deutlich größer als bei den Grundschulen. Das zeigt eine Auswertung des Staatlichen Schulamtes. Demnach könne die große Mehrzahl der 878 Erstklässler ihre Wunschschule besuchen. Ganz anders sehe es bei den Siebentklässlern aus.

Bei den Grundschulen sind Schulrätin Cornelia Orphal zufolge die Regine-Hildebrandt-, die Nevoigt- und die Kästner-Grundschule nachgefragt. Einzig bei der Kästner-Grundschule gebe es sechs Mehranmeldungen als Plätze. „In der Dissenchener Grundschule werden zwei erste Klassen gebildet, so dass alle Schüler aufgenommen werden können.“

Für die weiterführenden Schulen läuft das Bewerbungsverfahren noch. Doch bereits jetzt zeige sich ein gewohntes Bild: Die Fontane-Gesamtschule und die Werner-Oberschule sind besonders nachgefragt. Schulrätin Ilona Sieg erklärt: „In der Werner-Oberschule werden vier Eingangsklassen gebildet und bei der Fontane-Gesamtschule fünf. Damit sind wir an das Maximum gegangen.“ Trotzdem werde es viele Absagen geben. Das Erstwunschverfahren endet am 13. April. Bis zum 27. April schließt sich das Zweitwunschverfahren an.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE