ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:10 Uhr

Internationales
Seit Freitag ist die BTU noch bunter

Stipendiaten-Treffen an der BTU FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Rund 350 Stipendiaten aus aller Welt treffen sich an der Cottbus-Senftenberger Uni zum Gedankenaustausch. Von Daniel Schauff

Bunt ist sie ohnehin, die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg. Rund 2000 der 7600 Studierenden kommen aus dem Ausland. Seit Freitagnachmittag ist die BTU noch ein bisschen bunter. 350 Stipendiaten aus aller Herren Länder sind zum Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) nach Cottbus gekommen, um „Ideen für die Zukunft“ zu sammeln.

„Wir freuen uns, die DAAD-Stipendiaten an unserer Universität begrüßen zu dürfen“, sagt BTU-Präsident Jörg Steinbach. „An der BTU studieren 2000 Studierende aus 111 Ländern an drei Standorten“, sagt Steinbach weiter. „Unsere Internationalisierung ist eine große Chance, den gesellschaftspolitischen Wandel in der Lausitz mitzugestalten.“

Die Gäste in Cottbus leben dem DAAD zufolge mindestens ein Jahr in Deutschland, forschen und studieren im Land. Die meisten seien Studenten aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften, Mathe und Naturwissenschaften. Fünf Mal im Jahr organisiert der DAAD Stipendiatentreffen an Universitäten in ganz Deutschland. In Cottbus stehen Vorträge und Gespräche zum Thema Innovation auf dem Plan. Bis Sonntag bleiben die 350 Gäste aus 80 Ländern. Neben künstlicher Intelligenz werden dem Austauschdienst zufolge Internetsicherheit, nachhaltige Mobilität und neue Ansätze in der Architektur diskutiert.

„Um die positiven Potenziale der Grundlagen- und auch der angewandten Forschung für die Gesellschaft zu entfalten, sind der Erfahrungsaustausch über Grenzen hinweg und die internationale Kooperation von wesentlicher Bedeutung“, sagt DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel. „Bei diesem Stipendiatentreffen wollen wir darüber mit herausragenden Talenten ins Gespräch kommen.“

und 350 Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sind vom 6. bis zum 8. Juli 2018 zu Gast an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg beim DAAD-Stipendiatentreffen.
und 350 Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sind vom 6. bis zum 8. Juli 2018 zu Gast an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg beim DAAD-Stipendiatentreffen. FOTO: Michael Helbig

Und weil Gehirntraining auch Trainingspausen braucht, bietet das Zweitageprogramm den Gästen aus aller Welt auch die Möglichkeit zu Exkursionen – Führungen auf Deutsch und Englisch durch den Branitzer Park werden angeboten, ebenso ein Besuch in der Cottbuser Bierbrauerei „Labieratorium“, im Menschenrechtszentrum und eine Führung durch die Cottbuser Innenstadt. Am Samstagabend steht eine gemeinsame Party in der Alten Chemiefabrik auf dem Plan, bevor die 350 Gäste Cottbus am Sonntagmorgen wieder verlassen und an ihre Universitäten zurückkehren.

„Das Stipendiatentreffen bietet die Gelegenheit, neue Ideen und technologische Veränderungen aus vielen unterschiedlichen fachlichen und kulturellen Perspektiven zu diskutieren und gemeinsam weiterzuentwickeln“, sagt DAAD-Generalsekretärin Dorothea Rüland. „Dieser internationale Diskurs in der Forschung ist sowohl eine Bereicherung für unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten als auch für den Wissenschafts- und Innovationsstandort Deutschland.“

Der Deutsche Akademische Austauschdienst ist eine Organisation deutscher Hochschulen und hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr rund 140 000 Deutsche und Nicht-Deutsche gefördert. Das Geld kommt überwiegend aus Bundesmitteln, der EU sowie von Unternehmen, Organisationen und ausländischen Unternehmen.

Stipendiaten-Treffen an der BTU FOTO: Michael Helbig