ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Seit 115 Jahren in Paulicks Hand

Pfingstmontag klappern sie wieder in ganz Deutschland. Zum 12. Mal gibt es den Deutschen Mühlentag. In unserer Region haben am 16. Mai Paulicks Mühle in Müschen und die Holländermühle von Dubraus in Turnow ihre Türen für die Besucher weit geöffnet. Von Hannelore Grogorick

Dirk Paulick aus Müschen freut sich in diesem Jahr besonders auf den Mühlentag: „Wir haben dieses Jahr unser 115. Jubiläum. Seit 1890 ist die Getreidemühle in der Hand der Familie Paulick.“ Am 1. Januar übernahm Dirk Paulick den „Chefposten“ von seinem Vater Heinz. Beide sowie Frau Erika werden die Besucher am Mühlentag durch ihr Gebäude führen und die Technik erläutern. Paulicks Mühle ist immer noch in Betrieb. Die fünf Silos fassen insgesamt 1000 Tonnen Getreide und werden zur Erntezeit gefüllt. Das ganze Jahr über zermahlen die Steine hier Roggen, Weizen und Dinkel, bis zu 20 Tonnen pro Tag - je nach Absatz des Mehls. Beliefert werden Handwerksbäckereien der Umgebung und auch Futtermittelhändler.
Um die Zukunft der einzigen noch produzierenden Wassermühle in der Lausitz, die von einer Wasserturbine angetrieben wird, ist dem Diplom-Ingenieur nicht bange: Der 16-jährige Sohn Stephan beendet jetzt die 10. Klasse und will im August den Beruf des Müllers erlernen. Natürlich in der Mühle der Vorfahren.
Geöffnet zum Mühlentag ist ebenfalls die Holländermühle auf dem Galgenberg in Turnow. Der Müller Ernst Dubrau bietet Sonntag und Montag von 10 bis 18 Uhr Führungen für die Besucher an. 1858 wurde die Mühle erbaut und ist seit 1894 in Familienbesitz. 1936 erhielt das Gebäude einen in der Region einzigartigen Anbau eines Getreidesilos. Die mit Elektroenergie angetriebene Mühle schrotet für die umliegenden Bauern. Mühlenpfannkuchen backt Müllersfrau Monika, Blechkuchen und Bier sind auch im Angebot.

Service Mühlentag
 Weitere Mühlen, die Pfingstmontag ihre Türen weit öffnen, sind im Internet unter www.muehlenvereine-online.de zu finden.