Dabei kann es für die 61er zur Schlüsselparty werden, die um Sein oder Nichtsein entscheidet. Dennoch dürften die Forster nicht chancenlos sein, wenn sie diesmal ihre Chancen auch in Tore umwandeln. Nicht anders die Aufgabe der Werbener. Auch der SVW steckt noch im Abstiegskampf. Jetzt gastiert der Tabellenvize aus Hohenleipisch im Spreewald, der sich keinen Ausrutscher mehr leisten kann, wenn der Aufstieg noch geschafft werden soll. Aber die Werbener bewiesen zuletzt, dass man noch gewinnen kann. In Groß Gaglow tritt Spitzenreiter Dissenchen an, der neuerdings Angst vor der eigenen Courage hat. Es sollte nicht verwundern, wenn die agilsten Gaglower Spieler Jess und Fraedrich den Dissenchenern den Schneid abkaufen. Für die Wacker Elf in Ströbitz s cheint das Spiel gegen den Aufsteiger aus Elsterwerda/Biehla leichter zu sein, da die Gäste in ihren letzten beiden Spielen nicht mehr überzeugen konnten. Sollten die Ströbitzer gewinnen, sind sie mit in der Spitzengruppe etabliert. Auch die Süden-Elf dürfte die Hürde gegen den Vorletzten Fortuna Senftenberg nehmen, ein weiterer Meilenstein zum Klassenerhalt. Der Spremberger SV erwartet die Elf vom VfB Senftenberg und sollte hierbei der klare Favorit sein. (kuk)
Samstag, 15 Uhr: Gr. Gaglow - Dissenchen, Merzdorf/Gröden - SC Spremberg, Werben - Hohenleipisch, Wacker Ströbitz - Elsterwerda/Biehla, Spremberger SV - VfB Senftenberg, Drebkau - TV 1861 Forst. Sonntag, 14 Uhr: Großthiemig - FC Energie (A2), Süden Forst - Fortuna Senftenberg.