ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:39 Uhr

Schülerverkehr
Schulbus nach Großräschen: Drebkauer bleiben skeptisch

FOTO: dpa / Stefan Sauer
Drebkau. Erst kürzlich hat der Landkreis Spree-Neiße einen neuen Schulbus nach Großräschen angekündigt. Der ist notwendig – zahlreiche Drebkauer und Welzower Oberschüler besuchen dort den Unterricht. Für einige Kinder hat das bisher eine ellenlange Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bedeutet – einschließlich Umstiegen und Wartezeiten. Von Daniel Schauff

Eltern haben immer wieder die Lösung der Schulweg-Problematik durch den Landkreis gefordert. Ob der neue Schulbus allerdings die Anfahrt-Strapazen für die Kinder beseitigen wird, ist noch unklar.

Nach Auskünften des Landkreises fährt der Bus am Morgen voraussichtlich um 6.04 Uhr von Leuthen ab. Der Weg soll über die Drebkauer Dörfer, dann nach Neupetershain, dann nach Welzow führen, so dass die Schüler um kurz vor acht zum Schulstart in Großräschen eintreffen, beschreibt der Drebkauer Bürgermeister Dietmar Horke (parteilos): „Was sagen sie als Schulkind dazu, wenn sie um sechs Uhr an der Haltestelle stehen sollen?“

Dem Kreis zufolge sollen die Rückfahrten von Montag bis Donnerstag jeweils um 13.35 Uhr und um 14.25 Uhr angeboten werden, freitags um 12.55 Uhr. Bei einer Fahrtzeit von knapp zwei Stunden hieße das für Leuthener Kinder eine Rückkehr nach Hause um halb fünf Uhr bei der späteren Fahrt, für einen Tag mit sieben Schulstunden wären die Kinder über zehn Stunden unterwegs. Das Genehmigungsverfahren für die neue Schulbuslinie läuft noch, betont die Kreisverwaltung. Das Ergebnis bleibe abzuwarten.

Ohnehin soll der Schulverkehr zumindest für die Drebkauer Kinder nur eine Krücke bis zum Start der neuen weiterführenden Schule mit gymnasialer Oberstufe im südwestlichen Spree-Neiße-Kreis sein. Wo die stehen wird, ist weiterhin unklar. Die Bürgermeister von Kolkwitz und Drebkau, Karsten Schreiber (SPD) und Horke, sowie der amtierende Amtsdirektor von Burg, Christoph Neumann, haben sich in einem Positionspapier für einen möglichen Standort in Kolkwitz ausgesprochen. Von der CDU in Drebkau erntete Horke dafür harsche Kritik: Die Fraktion distanziere sich vehement von dem Positionspapier, heißt es in einem Schreiben des CDU-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Krause. Auch der designierte Bürgermeister von Drebkau, Paul Köhne (CDU) verweist auf einen Stadtverordneten-Beschluss, laut dem ein Schulzentrum in Drebkau gegründet werden soll.