| 01:04 Uhr

Schüler verblüffen den Chef des Amtsgerichts

D ie junge Generation kennt sich aus – und will es genau wissen. Diese Erfahrung machte jetzt der Cottbuser Amtsgerichtsdirektor Wolfgang Rupieper . Er hatte Schüler des Niedersorbischen Gymnasiums zu Gast. René Wappler

Bei Schülerbesuchen werden zum Beispiel Gerichtsverhandlungen nachgespielt. Die jungen Besucher schlüpfen in die Rollen von Verfahrensbeteiligten. Gerichtsdirektor Rupieper staunte über die Vorkenntnisse der Schüler und ihren Wissensdurst. „Da ging es bis in die Einzelheiten - bis ins internationale Recht. So gezielte Fragen gab es bisher noch nie.“
A n einen außergewöhnlichen Termin erinnert sich auch Olaf Fischer , Leiter des Polizeischutzbereichs Cottbus/Spree-Neiße: den Besuch des bayrischen Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten der Union, Edmund Stoiber , bei der zurückliegenden Bundestagswahl. Die Polizei sicherte den Auftritt Stoibers in Cottbus und sorgte dafür, dass Zwischenfälle ausblieben. Fischer: „Mehrere Kisten mit Eiern hatten wir schon im Vorfeld sichergestellt.“ Ob Stoiber je etwas von den klebrigen Wurfgeschossen in Cottbus erfahren hat„ Jedenfalls erhielt die Cottbuser Polizei aus München ein Dankschreiben für die einwandfreie Absicherung des Spitzenpolitikers.
Leichter als Politiker haben es elegante Frauen bei ihren öffentlichen Auftritten: Sie werden stets mit Applaus empfangen - wie die Schönheitsköniginnen aus aller Welt, die sich vor wenigen Tagen dem begeisterten Publikum auf dem Cottbuser Altmarkt präsentierten (die RUNDSCHAU berichtete). Klar, dass einer der Organisatoren des Spektakels die Damen zur Wahl der „Miss Intercontinental“ im Berliner „Huxleys neue Welt“ begleitete. Thomas Schröder , Chef des Res taurants „Mosquito“ , schwärmt: „Ein toller Abend.“ Da konnte er auch verkraften, dass seine Favoritin, Miss Indien, „nur“ auf dem vierten Platz landete. Amtliches Endergebnis: Den dritten Rang belegt Miss China, den zweiten Venezuela - und wer ist die Schönste im ganzen Land, Pardon, in der ganzen Welt“ Miss Libanon (Siehe Seite Panorama).
Während eine Jury Frauen bewertet, prüft die andere Bäume. Ramona Nagel und Joachim Dieke von der Unteren Naturschutzbehörde des Spree-Neiße-Kreises nehmen das Gehölz in Cottbus und Umgebung zweimal im Jahr sorgsam in Augenschein. Um den Zustand der Bäume zu prüfen, werden die Stämme auch kräftig abgeklopft. Dabei kam in Werben- so erinnert sich Joachim Dieke - plötzlich eine Schar Hornissen heraus. Ein Mitarbeiter wurde dreimal gestochen und musste zum Arzt. In Limberg flatterte eine Fledermaus aus dem Blätterdach - der Mitarbeiter auf der Leiter wäre fast abgestürzt. „Einmal kam eine Spitzmaus herausgewetzt. Nicht nur das kleine Tier quiekte fürchterlich, sondern die drei Frauen neben mir fielen da gleich mit ein“ , feixt Dieke.
Auch Sandra Zach aus Raddusch lief überraschend ein Tier über den Weg. „Ein Kater lebt seit wenigen Tagen bei uns und findet anscheinend sein Herrchen nicht mehr“ , sagt sie, „wer vermisst ihn„ Er trägt ein Zeckenhalsband.“ Falls also jemand händeringend nach seinem entlaufenen Hausgenossen sucht - Sandra Zach ist unter Telefon 035433 710 15 zu erreichen.
Vielleicht könnte er dem Tier den richtigen Weg weisen“ Bei Schülern klappt es schon mal prima: Im Landesausscheid der Schülerlotsen siegte jetzt Markus Schwitalla von der 7. Grundschule in Sandow. Ralf Hellwig von der Cottbuser Verkehrswacht zeigt sich begeistert: „Obwohl Markus erst in die 6. Klasse geht, besitzt er Umsicht und Erfahrung, die er in Eberswalde in den Wettkampf einbringen konnte.“
Mit Umsicht und Erfahrung leitete auch Wolfram Hartwig den Lionsclub Cottbus. Nun übergab er das Präsidentenamt im Waldhotel Roggosen für das kommende Clubjahr an Rolf-Rüdiger Ruppelt. Vizepräsidenten sind Dr. Ulrich Kreutzer und Dr. Hartmut Zwania . Der Lionsclub verfolgt das Ziel, sich in freundschaftlicher Verbindung den gesellschaftlichen Problemen zu stellen, uneigennützig an deren Lösung mitzuarbeiten und bedürftigen Menschen zu helfen. In Cottbus gehören ihm 30 Mitglieder an.
Über seinen 20 Jahre alten Weinstock staunt Michael Rosenberger aus der Cottbuser Taubenstraße. Zunächst war der Wein - Rebsorte Gutedel - nur als passende Dekoration für die Weinhandlung gedacht - doch in diesem Jahr entwickelt er sich prächtig wie nie. Rund 50 stattliche Trauben sind herangewachsen. Reif für die Ernte werden sie im September sein.
E in lauschiges Sommerfest mit Bier und Grillwurst feierte die Cottbuser CDU gestern Abend zum Abschied der Kommunalpolitiker in die Sommerpause. Auch Bundestagsabgeordnete Katharina Reiche schaute im Hof des Katholischen Kindergartens in der Straße der Jugend vorbei. CDU-Kreisvorsitzender Dr. Michael Schierack verriet bei der Fete, warum er alle vier Jahre nach Australien reist: „Ich besuche dort einen Freund, der am 29. Februar, also immer im Schaltjahr, Geburtstag hat.“
Zum Schluss noch ein kleines Zitat aus einem Brief an Cottbusverkehr. Wolfgang Bräuer von der Interessensgemeinschaft „Görlitzer Straßenbahn“ schreibt: „Wir bedanken uns für das interessante Programm zum 100. Geburtstag der Cottbuser Straßenbahn. Große Klasse war das selbstständige Fahren eines Tatra-Zuges für Laien mit Fahrlehrer.“

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE