ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:29 Uhr

Kultur in der Fischerstadt
Peitzer Schüler stellen ihr Kunstprojekt zur Heimatstadt vor

 Meinhard Bärmich und Zina Abazid sind gleichermaßen begeistert vom Kunstprojekt der Schüler.
Meinhard Bärmich und Zina Abazid sind gleichermaßen begeistert vom Kunstprojekt der Schüler. FOTO: Marion Hirche
Mädchen und Jungen der 9. Klasse widmeten sich ihrer Stadt – und damit ihrer Heimat.

Peitz ist eine sehr interessante Stadt, die viel zu bieten hat: Das ist das Fazit eines Projekts im Rahmen des Wahlpflichtfaches für 17 Schüler der 9. Klasse der Oberschule Peitzer Land. In den letzten acht Monaten haben sich die Mädchen und Jungen dem Thema „Meine Heimat Peitzer Land“ künstlerisch genähert. Dabei hatten sie nicht nur die Unterstützung ihrer Lehrerin Heike Hübner, sondern auch vom bekannten Drachhausener Grafiker Meinhard Bärmich. Dietrich Kunkel von der Peitzer Edelfischerei kümmerte sich um nötige Fördermittel, um Arbeitsmaterial kaufen zu können. Das Geld kam vom Förderprogramm „Initiative Sekundarstufe“ des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport. Es unterstützt Initiativen an Schulen zum Kennenlernen von Berufsbildern. Seit vier Jahren greift eine solche Förderung nun schon in Peitz. „Schule trifft Karpfen“ heißt es im Rahmen der Peitzer Karpfenwochen, die vom Tourismusamt Peitz mit Unterstützung des Fischereibetriebes und von zahlreichen Gastronomieeinrichtungen auch in diesem Jahr wieder organisiert werden.

In diesem Schuljahr zeichneten die Neuntklässler. Zum Auftakt gab es eine Exkursion ins Teichgebiet, natürlich mit Skizzenblock. Künstler Meinhard Bärmich sagte beim Abschluss des Projekts in dieser Woche: „Da bin ich mit den Schülern ins Gespräch gekommen, habe viel über sie erfahren. Für mich war so ein Projekt mit Teenagern auch Neuland, und ich war überrascht, wie diszipliniert sie sind.“ Mit jedem einzelnen Teilnehmer besprach er die Beziehung zur Heimat und somit zu Peitz. Dann wurden in den montäglichen Doppelstunden  erste Zeichnungen angefertigt.  „Da habe ich manchem noch eine Idee mit auf den Weg gegeben“, verriet der Grafiker, der im Großen und Ganzen sehr positiv von der Kreativität der 15- und 16-Jährigen überrascht war.

Nach den Entwürfen ging es dann für die Schüler ans Malen auf den großen weißen Bilderrahmen. Die 17 Mädchen und Jungen versahen die Meterquadrate mit viel Farbe. „Jeder Schüler konnte sich verwirklichen, und das finde ich richtig gut“, freute sich Lehrerin Heike Hübner. Maler, Lackierer, Grafiker: Das waren die Berufe, in denen sich die jungen Leute betätigen konnten. „Sie haben alle viel gelernt, Leinwandbearbeitung, Pinselführung, Farbharmonie“, betonte der Fachmann.  

Die Bilder der Schüler wurden in der vergangenen Woche zum Projektabschluss im Foyer der Schule und im Speiseraum aufgehängt. Leon Steve Hugler malte einen Teich mit Blick vom Ufer aus auf die untergehende Sonne. Hannah Schwella verbindet Teich- und Landwirtschaft.

Der Wassermann von Benjamin Gutzeit hat starke Ähnlichkeit mit den verschmitzten Bärmich-Figuren. Tobias Strödel stellte die Teichufer als Irrgarten.  Chris Alexander Lehfeld integrierte in seinem Bild auch sein Hobby, die Eisenbahn. Zina Abazid versah  den Peitzer Karpfen mit kalligrafischen Elementen. Ihr Bruder Louai verarbeitete das Wort „Fisch“ in verschiedenen Sprachen, unter anderem in seiner Muttersprache Arabisch, im Bild.  Josephine Krause zeichnete ein sehr filigranes Bild der vier Jahreszeiten in Peitz. Andere Schüler stellten die Sehenswürdigkeiten dar: das Rathaus, den Festungsturm, das Kraftwerk sowie das Abfischen und das Fischerfest.  

So entstand eine Galerie entstanden, die auch Schulleiterin Marlies During sehr lobte: „Man spürt, mit wie viel Liebe hier gearbeitet wurde.“ Zur Krönung versahen alle Schüler gemeinsam mit dem Firmenbesitzer Alexander Kerk aus Peitz noch eine Motorhaube mit einem Peitzer Motiv.

Dieses Kunstobjekt verbleibt im Kunst-Fachraum. Nach der Einweihung der Schülergalerie gab es noch Zertifikate für Bewerbungsunterlagen und ein Eis für die Mädchen und Jungen. Dietrich Kunkel schreibt jetzt schon den Antrag für die Mittel für das neue Projekt im nächsten Schuljahr.

 Meinhard Bärmich und Zina Abazid sind gleichermaßen begeistert vom Kunstprojekt der Schüler.
Meinhard Bärmich und Zina Abazid sind gleichermaßen begeistert vom Kunstprojekt der Schüler. FOTO: Marion Hirche