| 15:47 Uhr

Cottbus
Schon wieder Container in Flammen

Cottbus. Eine Serie von Bränden hält derzeit Feuerwehr und Polizei in Cottbus in Atem. Die Kriminalpolizei fahndet nach dem Brandstifter und bittet die Cottbuser um Mithilfe.

Immer wieder gibt es Alarm, weil Container vor allem im Norden der Stadt in Flammen stehen. In der Nacht zu Mittwoch musste die Feuerwehr mehrfach nach Schmellwitz ausrücken.

Es begann aber bereits am Dienstagnachmittag. Gegen 16 Uhr stand ein Altkleidercontainer in der Thierbacher Straße im Stadtteil Sachsendorf in Flammen. So ging es in der Nacht zum Mittwoch weiter. Kurz nach 1 Uhr brannte im Bereich der Schmellwitzer Nordparkstraße ein weiterer Altkleidercontainer, im Hopfengarten waren es Abfallcontainer und gegen 3.30 Uhr ein weiterer Kleidercontainer in der Willi-Budich-Straße. Sämtliche Behälter wurden zerstört. Personen oder andere Sachwerte kamen nicht zu Schaden, teilte die Polizei mit. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt, auch wegen Brandstiftung. „Es ist ja nicht der erste Fall“, sagt Polizeisprecher Ralph Meier.

Bereits am frühen Montagmorgen wurden Feuerwehr und Polizei nämlich zu zwei Einsätzen nach Schmellwitz gerufen. Gegen 1.15 Uhr waren es in der Willi-Budich-Straße zwei brennende Mülltonnen, gegen 4.45 Uhr in der Gotthold-Schwela-Straße zwei Altkleidercontainer, die das Eingreifen der Rettungskräfte erforderten.

Vor welchen schwierigen Ermittlungen die Polizei steht, schildert Meiers Kollege Torsten Wendt: „Die Täter bleiben ja nicht neben dem brennenden Container stehen. Sondern oft wird in solchen Fällen etwas hineingeworfen, was erst mit einer Zeitverzögerung richtig anfängt zu brennen. Da kann der Täter mittlerweile 15 Minuten weit weg sein. Und wir haben auch leider nicht die Mittel, um jeden Container in der Stadt zu überwachen.“ In dem Zusammenhang teilte Wendt mit, dass auch eine Brandserie aus dem Sommer noch nicht aufgeklärt ist. Im Juni hatten in Cottbus mehrere Autos und auch Container in Flammen gestanden.

Die Polizei bittet die Cottbuser deshalb um Mithilfe. Wer  Hinweise  geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden: Notruf 110 oder unter 0355 49371227.

(dst/bob)