| 02:33 Uhr

Schmogrower Feuerwehr-Begeisterung reicht jetzt bis Amerika

Laura Schäfer gehört zur Jugendabteilung der Schmogrower Wehr und testet die Atemschutzausrüstung der Profis.
Laura Schäfer gehört zur Jugendabteilung der Schmogrower Wehr und testet die Atemschutzausrüstung der Profis. FOTO: Marion Hirche/jul1
Schmogrow. Freiwillige Feuerwehr feiert ihr 95-jähriges Bestehen mit dem Amtsausscheid und stellt ihre Nachwuchs-Stärke unter Beweis. Marion Hirche / ju1

Die Freiwillige Feuerwehr Schmogrow hat am Samstag zu ihrem 95. Geburtstag eine große Party gefeiert. Dabei bewiesen die Schmogrower Retter ihre Schlagkraft. Der starke Dorfnachwuchs war nicht zu schlagen. Die Begeisterung steckt an, so wurde sogar eine junge Amerikanerin zur Feuerwehrfrau gemacht. Der Amtsausscheid der Feuerwehren des Amtes Burg gipfelte in einer frühabendlichen Feier mit Siegerehrung und gemütlichem Beisammensein.

Jan Bostelmann erzählte wie er zur Feuerwehr kam. "Für mich hat das Kapitel Feuerwehr durch ein Gespräch mit meinem Uropa angefangen. Da war ich 14 und wir lagen im am Feldrand. Da ging die Sirene und ich war ängstlich. Da hat mein Uropa gesagt: Wenn von jedem Gehöft einer in der Feuerwehr ist, dann braucht man keine Angst zu haben. Da von unserem Gehöft damals niemand bei der Feuerwehr war, habe ich diesen Part übernommen." Heute ist der 42-Jährige nicht nur in der Feuerwehr, sondern auch Ortsvorsteher von Schmogrow.

So führte er die Besucher am Samstag mit seiner wohl wissenden Moderation durch das Geschehen auf dem Sportplatz. Dabei erfuhren die Zuschauer, dass die Burger Amtsfeuerwehr insgesamt 153 Kilometer Straßen als technischer Hilfeleister betreut. Dass das Territorium des Amtes Burg, das die Wehren absichern, 12 550 Hektar groß ist und in ihm etwa 9000 Menschen leben - im Sommer sind es doppelt so viele.

Längst ist nicht mehr von jedem Gehöft einer in der Feuerwehr. Deshalb sind die Schäfers heute eher die Ausnahme. In der Familie sind alle drei Kinder Mitglieder in der Schmogrower Feuerwehr: Susanne Konzack, ihr Bruder Christian Kalischke und die 17-jährige Laura Schäfer. Da die großen Geschwister schon ausgezogen sind, haben sich die Schäfers noch ein neues Kind besorgt: Mary Reit. Seit März lebt die Austauschschülerin aus dem Norden des US-Bundesstaates New York bei ihnen.

Getreu der Familientradition ist die 17-jährige Amerikanerin bei der Feuerwehr dabei, hat sogar die Prüfungen abgelegt und am Samstag ihre Urkunde für die bestandene Prüfung bekommen. Sie schaute zu, wie ihre Gastschwester Laura die Chance nutzte, um die Atemschutzkleidung mit Sauerstoffflasche und allem Zubehör anzulegen. Hinterher erklärte sie: "Ganz schön warm und irre schwer."

Laura Schäfer gehört zur 20-köpfigen Jugendgruppe der Schmogrower Feuerwehr. Dazu kommen noch 19 Kinder. Insgesamt macht der Nachwuchs mehr als die Hälfte der Mitglieder der Schmogrower Feuerwehr aus. Der hohe Kinder- und Jugendanteil ist einmalig im Amt Burg, wenn nicht sogar im Spree-Neiße-Kreis. "Wir haben eben gute Jugendwarte", erklärte Wehrführer Volker Gohrenz. Silke Marrack, Kerstin Dressler, Elvira Lehmann, Martin Lehrack und Jürgen Hermann sind die Nachwuchsförderer. Jederzeit haben sie die Unterstützung ihres Wehrchefs, der schon seit 16 Jahren in dieser Funktion im Amt ist. Für seine Leistung in der Feuerwehr wurde er vom Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes, Werner Siegwart Schippel, beim Feuerwehrgeburtstag mit dem Verdienstkreuz in Bronze ausgezeichnet.

Bei den Wettkämpfen im Löschangriff nass und im Knotenbinden nach Zeit setzten sich bei den Kindern, bei den Jugendlichen und bei den Frauen die Schmogrower Mannschaften durch. Bei den acht Männerteams gewann die 1. Werbener Mannschaft. Danach kam ein spontan gebildetes Mixteam, aus Schmogrow und Fehrow auf Rang zwei. Die Schmogrower wurden Dritter.

Mary Reit ist Austauschschülerin in Schmogrow. Seit Samstag ist die Amerikanerin auch Feuerwehrfrau.
Mary Reit ist Austauschschülerin in Schmogrow. Seit Samstag ist die Amerikanerin auch Feuerwehrfrau. FOTO: jul1