ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Schlägerei zwischen Jugendgangs

Cottbus.. Vier Verletzte, darunter mindestens ein Schwerverletzter, sind das Ergebnis einer Schlägerei am gestrigen Abend vor der Cottbuser Stadthalle. Gegen 18.

40 Uhr sei die Polizei informiert worden, „dass 20 Jugendliche an der Ostseite der Stadthalle randalieren und mit Flaschen werfen“ , erklärte Polizeisprecherin Kati Prajs. Die Polizei hätte den Randalierern Besen in die Hand gedrückt, woraufhin diese den Platz gereinigt hätten.
Als sich die Jugendlichen grüppchenweise in Richtung Osten entfernten, seien sie von einer Jugendgang angegriffen worden. Kati Prajs: „Es handelt sich um eine Auseinandersetzung zwischen zwei rivalisierenden Jugendgruppen mit politischer Motivation.“ Dass Linksautonome aus Berlin beteiligt waren, wie von Beobachtern angenommen, wollte die Polizeisprecherin weder bestätigen noch dementieren.
Die Polizei war mit großem Aufgebot im Einsatz, darunter eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei des Landes, Einsatzkräfte des Bundesgrenzschutzes und aus dem Oberspreewald-Lausitz-Kreis. Tatverdächtige hätten jedoch nicht festgenommen werden können, so Prajs.
Ordnungsdezernent Holger Kelch erklärte: „Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um die Fortsetzung des letzten Donnerstags.“ Damals war ein privater Streit zu einer Ausein andersetzung zwischen Jugendgruppen eskaliert (RUNDSCHAU berichtete). (ue)