ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:32 Uhr

Scheunentalk war ein Skandal

Peter Jähnel schreibt zu "Plumpe Provokation statt Kohletalk": Was sich der Moderator Jens-Uwe Hoffmann da geleistet hat, war niveaulos und eine Zumutung für die zahlreich versammelten Zuhörer aus Wirtschaft und Politik, unter ihnen auch Dr. Helmar Rendez, Vorstandschef der Lausitzer Energie AG.

Hoffmann brauchte volle 50 Minuten, um seine vier Gesprächspartner vorzustellen. Viele Fragen waren banal, andere regelrecht peinlich. (…) Schon nach etwa einer halben Stunde gab es deshalb hörbaren Protest auf den hinteren Rängen, wo ich saß. Dieser steigerte sich noch, als Hoffmann bei der Vorstellung der Brandenburger Grünen-Bundestagsabgeordneten Annalena Baerbaum davon sprach, sie sei in der Lausitz eigentlich im "Feindesland, in der schwarzen und braunen Lausitz". Diese Aussage ist ein politischer Skandal. (…) Damit hat sich Herr Hoffman aus meiner Sicht als Moderator disqualifiziert. Ich hielt es kaum noch aus bei soviel Unvermögen, eine solch gut besetzte Gesprächsrunde thematisch zu führen.