September feierlich eröffnet worden. Ich denke, da sind Ideen zur Aufwertung in Richtung Kunst, Kultur und Cottbus-Nähe gefragt. Für Kunstwerke den richtigen Standort zu finden, da tut man sich in Cottbus manchmal schwer. Der damalige Streit um das Aufstellen der Scheuerecker-Skulptur ist ein Beweis dafür. Als Notlösung wurde der jetzige Standort vereinbart beziehungsweise gewählt, um den Cottbuser Künstler nicht ganz aus Cottbus zu vergraulen. Für Kunst darf es aber keine Notlösungen geben, denn Kunst ist Leben, unser Leben. Ich meine, dass die Umsetzung der Skulptur des Cottbuser Künstlers Hans Scheuerecker vom unglücklich gewählten, deplatzierten Standort Ecke Spremberger Straße/Brandenburger Platz (umgeben unter anderem von Verkehrsschildern) zum Blechen-Carré dazu ein Zeichen setzen würde. Am Hauptbahnhof Cottbus ist das wunderbar mit der Stehle als Hinweis auf die Kohle und Energie gelungen. Kritisch angemerkt: Bei Postkutschen und Krebsen scheint es in Cottbus bei der Standortwahl offensichtlich keine Probleme zu geben.