ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:09 Uhr

Saspow
Saspow steht in Potsdam nicht auf der Agenda

Cottbus. Landesumweltamt arbeitet Landschaftsschutzgebiete nach einer Prioritätenliste ab. Von Peggy Kompalla

Das Landschaftsschutzgebiet Spreeaue Cottbus-Nord steht im Landesumweltamt derzeit nicht auf der Prioritätenliste. Darüber informiert das Ministerium in einem Schreiben an die CDU-Fraktion. Sie hatte am Mittwoch im Stadtparlament einen Antrag kurzfristig von der Tagesordnung genommen und in den Umweltausschuss zurück verwiesen. Mit dem Antrag will die Fraktion eine Ausgliederung der bebauten Ortslage von Saspow aus dem Schutzgebiet erreichen. Das sorgt im Cottbuser Ortsteil für erhebliche Unruhe, da einige Einwohner darin eine Aushebelung des Naturschutzes zugunsten von neuem Bauland sehen.

Das Landesumweltamt überprüft derzeit alle Brandenburger Landschaftsschutzgebiete, die vor dem Jahr 1992 auf der Grundlage von DDR-Recht festgesetzt wurden und Ortslagen einbeziehen. „Aufgrund der Vielzahl der Gebiete wurde eine Prioritätenliste erarbeitet“, heißt es in dem Anschreiben. „Entscheidungsgrundlage für die Prioritätensetzung ist die räumliche Betroffenheit und der aktuelle Handlungsbedarf im Hinblick auf gemeindliche Bauleitplanungen.“ Für Saspow treffe beides nicht zu, weshalb eine Bearbeitung des aktuellen Begehrens warten müsse. Ein Zeitraum wird nicht genannt.

Für eine zeitnahe Umsetzung des CDU-Antrages müsste also Handlungsdruck vonseiten der Stadt Cottbus formuliert werden.