ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:31 Uhr

Kampf gegen Polio
Mit Plastikdeckeln gegen Kinderlähmung

 Volker Swarovski (l.) und Benjamin Andriske beim Umfüllen der gesammelten Deckel vor dem Speiseraum der LAUSITZER RUNDSCHAU.
Volker Swarovski (l.) und Benjamin Andriske beim Umfüllen der gesammelten Deckel vor dem Speiseraum der LAUSITZER RUNDSCHAU. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Cottbuser Rotary Club beteiligt sich an der weltweiten Kampagne „End Polio now“ zur Reduzierung der Neuerkrankungen an Polio. Von Georg Zielonkowski

Kinderlähmung – oder Polio – ist weltweit auf dem Rückzug, aber noch lange nicht ausgerottet. Um hier zu helfen, wurde 2014 der Verein „Deckel drauf e.V.“ gegründet. Auch der Cottbuser Rotaract Club und der Rotary Club sammeln seit 2016 Plastikdeckel, um Impfungen gegen Polio zu realisieren.

Durch das Sammeln und die Verwertung von Plastikdeckeln wird „End Polio Now“ und damit die Bekämpfung der Krankheit Polio unterstützt. Ziel dieser Aktion ist es, weltweit die Ausrottung dieser Kinderkrankheit voranzutreiben.

Polio ist die Abkürzung für Poliomyelitis, eine durch Polioviren hervorgerufene Infektionskrankheit. Die Erkrankung führt zu Lähmungserscheinungen und bei einem schlimmen Krankheitsverlauf leider auch bis hin zum Tod durch Atemlähmung. In Deutschland gilt Polio als ausgerottet, weltweit gibt es jedoch mit Afghanistan, Pakistan und Nigeria noch drei Länder, in denen die Krankheit auftritt. In Nigeria mussten seit zwei Jahren keine Neuerkrankungen mehr gemeldet werden, in Afghanistan und Pakistan stiegen die Fälle wieder leicht an.

Der Cottbuser Rotaract Club, zurzeit neun junge Menschen, hat sich seit 2016 diesem Thema verschrieben und in Cottbus und Umgebung Partner gefunden, die diese Aktion unterstützen. Mehrere Grundschulen, Vereine und Unternehmen haben sich angeschlossen. Es gibt aber auch Privatpersonen, die mitmachen.

Dabei werden Kunststoffdeckel von Ein- und Mehrwegflaschen und Getränkekartons gesammelt und zu einer der Abgabestellen gebracht. Dort stehen umgebaute Wassergallonen. Sobald sie voll sind, werden die Rotarier informiert, die die Deckel abholen. Diese werden bei der Cottbuser Hochdruck GmbH in großen Säcken zwischengelagert.

Zugunsten der Polio-Bekämpfung kann bei der Abgabe von 500 solcher Deckel eine Impfung bezahlt werden. Durch das Einschmelzen wird ein weiterverwendbares Granulat hergestellt. Die Rohstofferlöse finanzieren eine Polio-Schluckimpfung für ein Kind.

Natürlich unterstützt der Cottbuser Rotary-Club die Aktion seines Club-Nachwuchses. „Wir sind stolz, mit wie viel Hingabe unsere jungen Rotaracter sich der Sache vor knapp drei Jahren angenommen haben“, erzählt Volker Swarovsky, der bei den Rotariern für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist. Um begeistert anzufügen, dass man recht schnell Partner gefunden hat, bei denen die Sammelboxen für die Plastedeckel längst ins Alltagsbild gehören.

Als lobenswerte Beispiele nennt er Getränkemärkte, auch die Erich-Kästner-Grundschule oder die LAUSITZER RUNDSCHAU, bei der am Eingang zum Speiseraum ebenfalls ein Behälter steht und regelmäßig entleert werden muss.

Swarovsky sagt weiter: „Bisher haben wir schon etwa 300 000 solcher Deckel, als rund 660 Kilo Plaste übergeben können“.

Eine Frage, die oft auftritt, ist, ob auch Flaschen ohne Deckel noch ihren Pfandwert behalten.

„Wenn man Pfandflaschen im Supermarkt oder wo auch immer abgibt, ist es nicht erforderlich, die Flasche mit Deckel zu liefern, es geht den Leuten aufgrund dieser Sammelaktion also kein Cent Geldes verloren“, erklärt Benjamin Andriske, der sich seitens des Rotary Clubs leidenschaftlich um die Fortführung dieses Projekts bemüht und ergänzt: „Die Aktion soll auch zeigen, dass jeder im Alltag helfen kann, diese schlimme Krankheit auszulöschen. Schüler gehören zu den eifrigsten Sammlern. Sie stacheln oft ihre Familien an und organisieren Aktionen in den Schulen. Aber auch weitere Unternehmen oder Privatpersonen sind herzlich willkommen, die Aktion zu unterstützen.“

Für Interessierte gibt es eine Webseite www.cottbusgegenpolio.de, auf der es Informationen zur Krankheit, zur Aktion in Cottbus mit Kontakten sowie eine Übersicht der aktuellen Sammelstellen gibt.