ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:22 Uhr

Rockiges Weihnachtsmärchen

Cottbus. Wie jedes Jahr kommt Polarius, der Polarstern, auf die Erde, um dem Weihnachtsreich sein Licht zu schenken, damit das Weihnachtsfest der Menschen vorbereitet werden kann. Aber warum gibt es in diesem Jahr keine große Begrüßungs-Sause, wenn Polarius erscheint? Wo sind der Weihnachtsmann, die Wichtel und Trolle? Warum wird es immer kälter? All diese Fragen beantwortet das neue Weihnachtsmärchen des Cottbuser Kindermusicals "Aufruhr im Wichtelland", das am 1. Advent Premiere hat. Von Ulrike Elsner

"Wir wollen mit diesem Märchen neue Wege gehen", sagt Torsten Karow, Künstlerischer Leiter des Ensembles, der für das neue Stück wieder einprägsame Songs geschrieben hat. Was mit "Lilli, die kleine Knautschmaus" vorbereitet wurde, soll konsequent fortgesetzt werden. "Wir haben Figuren mit unterschiedlichen Charakteren entwickelt", so Karow. Viel Wert sei auf eine durchgehende Handlung gelegt worden. Die bekannte Cottbuser Kabarettistin Andrea Kulka zeichne für Buch und Regie verantwortlich und habe "sehr viel Witz reingebracht". Für erstklassige Choreografien sorgen Joulietta Kress, Yvonne Kirschke und Verena Otto. Entstanden sei ein Stück, das sich nicht nur an Kinder, sondern auch an Eltern und Großeltern richtet. Mit der Vorjahres-Produktion "Wer hat den Weihnachtsmann verzwergt" habe eine über Jahre entwickelte Fortsetzungsgeschichte ihren Abschluss gefunden. Nun würden auch musikalisch ganz neue Akzente gesetzt. Dafür stünden so hervorragende Musiker wie Siegbert Himpel und Detlev Bielke, die auch diesmal für die Arrangements verantwortlich zeichnen. Das Publikum bekomme im Vergleich zu den Vorjahren jedoch "rockigere Töne" zu hören, sagt Karow. Das sei zu einem Großteil Lutz Jank zu verdanken, dessen Arrangement von "Der Eissturm" sich wie ein roter Faden durch das Stück ziehe. Insgesamt sei die Musik "sehr farbenfroh, von orientalisch über Rock bis zu klassischen Weihnachtssongs und wunderschönen Pop-Balladen". Sowohl in der Musik als auch in den Texten werde der Zeitgeist spürbar. Torsten Karow: "Unser Sternschnuppi-Song zum Beispiel ist eine Parodie auf den allgegenwärtigen Schnappi-Wahn". Insgesamt stehen in zwei Besetzungen etwa 60 junge Sänger, Tänzer und Darsteller im Alter von 8 bis 19 Jahren auf der Bühne, für die die heiße Probenphase längst begonnen hat. Mit der neuen Produktion erweitere das Ensemble sein Repertoire auf vier komplette Musicals, sagt Karow. Besonders freut sich der künstlerische Leiter darüber, "dass Chöre schon unsere Lieder singen". Auch im nordbrandenburgischen "Teddy-Radio" würden sie regelmäßig gespielt. Das Cottbuser Kindermusical sei ein Ensemble, zu dem es zumindest im Brandenburg nichts Vergleichbares gebe. Service
Weihnachtsmärchen Das Weihnachtsmärchen des Cottbuser Kindermusicals "Aufruhr im Wichtelland" hat am Sonntag, 27. November, 15 Uhr, im Lehrgebäude 9 der BTU am Universitätsplatz Premiere. Weitere Aufführungen gibt es an den folgenden Advents-Wochenenden, jeweils samstags und sonntags, ab 15 Uhr. Kartenverkauf unter Telefon 0355 25730 oder www.cottbuserkindermusical.de