Um 17:10 Uhr wurden am Montagabend die Feuerwehren aus Cottbus, Peitz und Maust sowie der Rettungswagen aus Peitz alarmiert. Auf dem Kiessee Maust, einem Ortsteil der Gemeinde Teichland nördlich von Cottbus, war ein Jugendlicher auf das vermeintlich zugefrorenen Gewässer gegangen. Das berichtet die Leitstelle Lausitz. Dabei hat er wohl das Eis knacken gehört und soll bemerkt haben, dass er nicht mehr zurück ans Ufer kommt. Hauptbrandmeister Lutz Freudenberg von der Leitstelle Lausitz: „Es ist sehr leichtsinnig, nach nur wenigen Tagen Frost schon das Eis zu betreten.“
Daraufhin hat der Jugendliche es nach ersten Informationen noch auf die etwa 25 Meter vom Ufer entfernte kleine Insel im See geschafft. Ein zweiter Jugendlicher am Ufer rief die Rettungskräfte, die in kürzester Zeit am Einsatzort waren. Mit einem Schlauchboot setzten schließlich zwei Feuerwehr-Kameraden über und bargen den Jugendlichen. Danach wurden sie zurück ans befestigte Ufer gezogen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Für den Jugendlichen dürfte es allerdings noch eine größere Rechnung für die Rettungsaktion geben.

DLRG warnt vor dem zu frühen Betreten von Eisflächen

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Cottbus hat unlängst erst vor dem zu frühen Betreten der Eisflächen gewarnt. Demzufolge hat die DLRG die derzeit wichtigsten Verhaltensweisen zusammengefasst. Unter anderem sollten insbesondere Kinder nie eine Eisfläche ohne Aufsicht betreten und zuvor sollte das zuständige Amt Auskunft geben, ob ein zugefrorener See gefahrenlos betreten werden kann.