ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:04 Uhr

Retter für Graf Arnim gesucht

Graf Arnim, die älteste Dampflok der Cottbuser Parkeisenbahn, wurde im Jahr 2008 aus dem Verkehr gezogen - vorerst.
Graf Arnim, die älteste Dampflok der Cottbuser Parkeisenbahn, wurde im Jahr 2008 aus dem Verkehr gezogen - vorerst. FOTO: Ufer/rur1
Cottbus. Die Zukunft von Graf Arnim, der ältesten Dampflok der Cottbuser Parkeisenbahn, bleibt ungewiss. Bis zur Stilllegung 2008 war der Fahrzeugveteran Europas älteste fahrbereite Schlepptenderlok. rur1

Das Museumsstück benötigt eine Kesselinstandsetzung, die 200 000 bis 300 000 Euro kosten wird.

Der Verein Parkeisenbahn hat eine Spendenaktion gestartet und bisher fast 31 000 Euro eingeworben. "Wir brauchen mehr politische und finanzielle Unterstützung durch das Land und die Region, denn allein über Spenden sind die nötigen Mittel nicht zu beschaffen", konstatierte Vorsitzender Denis Kettlitz.

Der Verein sucht daher nach neuen Wegen, das nötige Geld zusammenzubringen. So hoffen die Parkeisenbahner, aus 2012 entdeckten Vermögen von Parteien und Massenorganisationen der DDR Mittel zu erhalten. "Wir haben bei der Landesregierung entsprechende Anträge gestellt, stehen auch auf einer Warteliste, aber noch hat das Land kein Geld aus diesem Fond vom Bund erhalten." Die Parkeisenbahn hatte mit Geld aus dem Fördertopf der DDR-Parteien und Massenorganisationen ihr Modernisierungsprogramm umgesetzt.

Landesförderung für die Lok als technisches Denkmal ist derzeit nicht in Sicht. Das Gesetz sieht dies nicht vor. Geld gibt es in Brandenburg nur für feste Denkmale. In reparaturbedürftigem Zustand erfüllt Graf Arnim die Kriterien. Würde die Lok wieder fahren, verstieße dies gegen die gesetzlichen Kriterien. Der Verein will auch seine Kontakte zur Waldeisenbahn Bad Muskau ausbauen. Diese würde die Dampflok gern selbst übernehmen, was für die Cottbuser aber nicht infrage kommt. Der Verein will versuchen auszuloten, ob über eine Kooperation vielleicht sächsische Fördermittel fließen könnten. Erwogen wird auch, sich an die Nachfolger der Herstellerfirma Krauss, wo Graf Arnim 1895 entstand, mit der Bitte um finanzielle Hilfe zu wenden. "Wir benötigen in jedem Fall größere Unterstützung durch die Politik und die Bürger, wenn die Dampflok wieder fahrtüchtig hergerichtet werden soll", so Denis Kettlitz. Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) hat schon Hilfe zugesichert.

www.parkeisenbahn-verein.de