Zwar gefallen die Dissenchener immer wieder in ihren Spielen, aber ihr Schwachpunkt ist so oft, dass man Kellerkinder unterschätzt und überheblich ins Spiel geht. Davor ist allerdings zu warnen. Die Gäste werden sich keineswegs kampflos ergeben, da sie in ihren zurückliegenden Spielen den unmittelbaren Weg zum gegnerischen Tor suchen und versuchen, zum schnellen Erfolg zu kommen.
Vor einer nicht leichten Aufgabe steht der SC Spremberg, der die Junioren des FC Energie erwartet und sich auf eine geballte Ladung spielerischer Raffinesse einstellen muss. Immerhin, die als Fohlen gestartete Elf hat sich zu einem Team junger Männer entwickelt, das immer noch im Titelkampf mit- mischen will. Die Gastgeber sind etwas aus dem Tritt geraten.
Regionale Derbys sehen die Zuschauer bei Süden Forst, wo die Elf von Wacker Ströbitz gastiert und in Drebkau, wo die Elf aus Werben antritt. In Forst sollte der hohe Tagessieg der Ströbitzer in der Vorwoche nicht unbeachtet bleiben, aber der gastgebende Aufsteiger kann auch Paroli bieten. In Drebkau werden die Gäste wohl alles daran setzten, dass sie noch dringend benötigte Punkte gegen den Abstieg sammeln. Die Elf der gastgebenden Groß Gaglower empfängt den Aufsteiger aus Elsterwerda/Biehla, der sich mächtig gemausert hat. Klare Aufgabe der Gaglower wird es sein, dass sie ihre Möglichkeiten auch sicher unterbringen, ansonsten werden es die Gäste tun. (kuk)
Samstag, 13 Uhr: Dissenchen - Fortuna Senftenberg, SC Spremberg - FC Energie (A2), Hohenleipisch - TV 1861 Forst, Groß Gaglow - Elsterwerda/Biehla, Süden Forst - Wacker Ströbitz, Großthiemig - Spremberger SV, Drebkau - Werben.