| 02:33 Uhr

Reden ist Silber, Wählen ist Gold

Das Wahlhelferteam von "MiA" hat über die Ferien eine eigene Wahlurne gebastelt.
Das Wahlhelferteam von "MiA" hat über die Ferien eine eigene Wahlurne gebastelt. FOTO: Jenny Theiler
Cottbus. Anlässlich der Bundestagswahl startet diesen Freitag das Wahlprojekt U18. Auch Cottbuser Jugendliche nehmen aktiv daran teil. Jenny Theiler / the

Politischer Verdruss und allgemeine Verunsicherung halten immer mehr Bürger von den Wahllokalen fern. Mit dem Projekt U18 sollen künftige Jungwähler auf politische Zusammenhänge frühzeitig aufmerksam gemacht werden, um politisches Desinteresse im Erwachsenenalter zu vermeiden. "Auf freiwilliger Basis und im Rahmen interessanter Projekttage bekommen junge Menschen unter 18 Jahren die Möglichkeit, erste Erfahrungen in den Bereichen Politik, Demokratie und Wahlen zu sammeln", erklärt Brandenburg-Koordinator Thomas Richert von der Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin (SPI). Ziel des Projekts ist die realitätsgetreue Inszenierung einer echten Wahl und allem was dazugehört. Die politische Bildungsaktion existiert seit 1996.

Am 15. September, also neun Tage vor der realen Bundestagswahl, findet die U18-Wahl, im Rahmen der kommenden Bundestagswahl, deutschlandweit statt. Insgesamt haben sich über 1500 Wahllokale angemeldet, die von Schulen, freien Trägern oder Jugendclubs aufgestellt wurden. Cottbus ist mit sechs U18-Wahllokalen mit am Start.

Das Mädchenprojekt MiA (Mädchen in Aktion) nimmt zum ersten Mal am Wahlprojekt teil. Acht Wahlhelferinnen im Alter von 15 bis 20 Jahren beschäftigen sich seit zwei Monaten mit dem Wahlprojekt. Zusammen mit Projektleiterin Franziska Reifenstein haben die motivierten Schülerinnen die Lila Villa in der Thiemstraße zum Wahlbüro umfunktioniert. Für die Wahl am Freitag ist alles vorbereitet - sogar eine Wahlurne wurde in den Ferien gebaut. "Die schönste Wahlurne bekommt am Ende sogar einen Preis", erklärt Thomas Richert. Unter dem Motto "deine Stimme ist Gold wert", soll Cottbuser Schülern gezeigt werden, wie wichtig der Gang ins Wahllokal tatsächlich ist, und dass jede einzelne Stimme zählt.

Für die U18-Wahl am Freitag haben sich bereits einige Schulen angemeldet. "Aus meiner Schule kommen Viele aus der Sekundarstufe eins im Rahmen des Geschichtsunterrichts", erzählt Wahlhelferin Joann Wolff von der Theodor-Fontane-Gesamtschule. Überhaupt seien viele Lehrer von dem Projekt begeistert und hätten sogar mit den Schülern zur Vorbereitung einen Wahlomat-Test durchgeführt, so die 17-Jährige.

Zwischen neun und 18 Uhr werden die U18-Wahllokale geöffnet sein. Die Wahlhelferinnen von MiA betreuen die jungen Wähler, erklären, wie eine Wahl funktioniert und welche Partei wofür einsteht. "Es ist wichtig auch den Jüngeren zu erklären, dass man sich an Entscheidungsprozessen beteiligen kann, anstatt sich immer nur zu beschweren", meint Fontane-Schülerin Lea Keller (15). "Bis 14 Uhr wird sogar die brandenburgische Gleichstellungsbeauftragte Monika von der Lippe da sein. So können wir den Schülern ein Meet and Greet mit einer echten Politikerin ermöglichen", erzählt Projektleiterin Franziska Reifenstein. Dennoch soll der Tag auch mit Spaß verbunden sein. Für Bastelabwechslung ist gesorgt und jeder Wähler, der seine Stimme abgegeben hat, erhält ein Bändchen mit der Aufschrift "Meine Stimme zählt".

Das Wahlergebnis wird nach Auszählung der Stimmen öffentlich ausgewertet und rückwirkend diskutiert. "Auf diese Art sollen Jugendliche zu kritischem Denken angeregt werden", erklärt Thomas Richert.

Zum Thema:
Frauenzentrum Cottbus/ MiA Mädchenprojekt, Thiemstraße 55 (Lila Villa), CottbusJugendseelsorge Bistum (BDKJ-DV)-Görlitz, Straße der Jugend 63, CottbusLausitzer Sportschule, Linnèstraße 1-4, CottbusFanprojekt/ Kickerstube, Mauerstraße 7, CottbusPestalozzi-Schule, Neue Straße 41, CottbusMobiler Jugendtreff, Gotthold-Schwela-Straße 68, CottbusWeitere Infos erhalten alle Interessenten im Internet unter www.u18.org (the)