ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:30 Uhr

Szene
Rechte Kampfsportler als Türsteher bei Beatsteaks

Cottbus. Ein Geheimkonzert der linken Kult-Band aus Berlin sorgt für Ärger in Cottbus.

Für ihre Fans war es ein absolutes Highlight: Nachdem die Berliner Beatsteaks bereits im Sommer bei „Laut gegen Nazis“ Flagge gezeigt hatten, waren sie vor einigen Tagen zu einem Geheimkonzert im Cottbuser Nachtclub  „Scandale“ (Karl-Liebknecht-Straße).

Das Internet war am nächsten Tag voll von begeisterten Kommentaren, einige Fans waren zu Teil von weit her angereist. Doch mitten hinein in die Euphorie über den gelungenen Auftritt krachte ein Tweet von „Kein Bock auf Nazis“: Der zeigte das Foto mehrerer rechter Kampfsportler aus Cottbus, Spremberg und dem Spreewald, die offenbar während des Konzertes als Türsteher im Scandale engagiert waren. Der Club Scandale wurde aufgefordert, sich von den Mitgliedern des Kampfsport- und Modelabels „Black Legion“ zu distanzieren und seine Mitglieder nicht mehr an der Tür einzusetzen. „Kein Bock auf Nazis“ unterstützt und informiert nach eigenen Angaben seit 2006 zum Thema Rechtsextremismus. Unterstützt wird die Gruppe unter anderem von den Toten Hosen und den Ärzten.

Philipp Gärtner, Chef des Szeneclubs, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Offenbar sind seit etwa einem Jahr regelmäßig rechte Kampfsportler als Sicherheitsleute im Scandale eingesetzt. Früher haben diese Aufgabe Russen und Albaner übernommen. Rassistische Zwischenfälle sind weder aus dieser noch aus jüngerer Zeit bekannt. Das Scandale ist für sein buntes Publikum bekannt: Ausländer, Punks, Schwule und Lesben gehen hier ein und aus. Distanziert von dem Einsatz der „Black Legion“-Mitglieder hat sich das Scandale bisher allerdings nicht. Das Cottbuser Sicherheitsgewerbe ist bekannt für einen hohen Anteil an rechtsextrem vorbelasteten Mitarbeitern.