| 18:33 Uhr

Schulpolitik
Reaktionen auf Gesamtschul-Entscheidung für Kolkwitz

Cottbus. Cottbus reagiert unterkühlt auf die Entscheidung. In Vetschau herrscht große Sorge.

Die Entscheidung des Spree-Neiße-Kreistags zu einer neuen Gesamtschule in Kolkwitz wird in Cottbus unterkühlt aufgenommen. So erklärt die Sozialdezernentin Maren Dieckmann (parteilos): „Wir haben die Entscheidung des Kreistages zur Kenntnis genommen. Mögliche Auswirkungen werden wir beobachten, sofern die neue Schule am Standort Kolkwitz vom Land genehmigt wird und sich eine ausreichende Anzahl an Schülern findet.“ Eine mögliche „Schülerwanderung“ lasse sich aus heutiger Sicht nicht seriös beziffern.

Ihr Amtsvorgänger Berndt Weiße (parteilos) erklärte sich zu dem Thema noch im Mai dieses Jahres deutlicher: „Es ist ja bekannt, dass es Kolkwitz darauf anlegt, dass eine Gesamtschule dort auch mit Cottbuser Schülern gefüllt wird.“ Cottbus habe mehrfach deutlich gemacht, dass die Stadt kein Interesse an einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe unmittelbar vor den Toren der Stadt habe.

Deutlich emotionaler sind die Reaktionen auf die Entscheidung im Forster Kreistag im Nachbarlandkreis Oberspreewald-Lausitz. In Vetschau löst die Entscheidung größte Sorge aus. Bürgermeister Bengt Kanzler (parteilos) sagt: „Für mich ist die Entscheidung wenig nachvollziehbar, da der Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Verfahren ausdrücklich darauf hingewiesen hat, dass es keiner weiterführenden Schule im Bereich Kolkwitz, Drebkau und Großräschen bedarf.“ Derzeit kommen rund 20 Prozent der Schüler im Vetschauer Oberschulzentrum aus Kolkwitz.

Auch das Schulzentrum in Burg mit Grund- und Oberschule ist auf die Schüler aus dem Umland angewiesen. Die Schule verlor selbst im Jahr 2010 ihre gymnasiale Oberstufe und damit den Status als Gesamtschule.

Nachdem im Jahr 2006 der Betrieb der Kolkwitzer Oberschule eingestellt worden war, wurde im Jahr 2009 der Antrag auf Wiederaufnahme des Schulbetriebs gestellt. Das lehnte das Brandenburger Bildungsministerium damals mit der Begründung ab, dass eine zusätzliche Oberschule in Kolkwitz den Betrieb in Burg und Vetschau gefährden würde.

(pk)