„Als Stadtverordnete müssen wir ohnmächtig mit ansehen, wie die Landesregierung mit einer Hinhaltetaktik das Problem auszusitzen gedenkt“, sagt Fraktionschefin Marianne Spring-Räumschüssel. „Der vorübergehend ausgesprochene Zuweisungsstopp aus der Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt ist keine langfristige und tragfähige Lösung.“