| 15:23 Uhr

Bahnverkehr noch immer nicht frei
Fahrt für RE2 wegen eines Personenschadens unterbrochen

Zwischen Cottbus und Lübbenau rollen die RE2-Züge nun wieder.
Zwischen Cottbus und Lübbenau rollen die RE2-Züge nun wieder. FOTO: Frank Hilbert / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Liveblog | Cottbus/Lübbenau. Der Regionalexpress 2 (RE2) der Odeg sollte heute ab 17 Uhr zwischen den Bahnhöfen Cottbus und Brand wieder verkehren. Inzwischen erreicht uns die Meldung: Aufgrund eines Personenschadens wird die Strecke doch noch nicht freigegeben. Von Frank Hilbert und Rüdiger Hofmann

Bahnreisende sollten ab heute um 17 Uhr wieder den RE2 zwischen Cottbus und Brand/Tropical Islands nutzen können. Die Freigabe verzögert sich nun aufgrund eines Personenschadens. Genaue Details dazu sind noch nicht bekannt.

In Brand Tropical Islands soll nach Freigabe der Strecke Anschluss zum Schienenersatzverkehr nach Königs Wusterhausen bestehen. Darüber hat die Odeg informiert. Ab morgen, 5 Uhr, fahren die Züge dann wieder zwischen Cottbus nach Königs Wusterhausen.

Ab Königs Wusterhausen können die Fahrgäste dann wie bisher auf die S-Bahn zurückgreifen. Zudem muss beachtet werden, dass die Busse des Schienenersatzverkehrs nur über eine begrenzte Kapazität verfügen. Weitere Infos können Bahnreisende von den Seiten der Odeg entnehmen.

Alle Fahrkarten übrigens, die aufgrund der Sturmschäden an ihrem Geltungstag nicht in Anspruch genommen werden können, würden bis einschließlich 15. Oktober ohne weitere Bescheinigung anerkannt. Diese Regelung gelte auch für Fahrkarten mit Zugbindung.

Und wie funktioniert der Notbetrieb beim RE2? Die RUNDSCHAU hat inzwischen den Selbstversuch gestartet. Reporter Bodo Baumert schlägt sich am Nachmittag nach Berlin durch. Verfolgen Sie das Experiment und alle Infos zur Entwicklung auf der Schiene in unserem Liveticker.