ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:30 Uhr

CDU holt Patrick Moore in die Region
Greenpeace-Kritiker hält Vortrag in Cottbus

Cottbus. Einst gehörte der Kanadier Patrick Moore zu den Gründern von Greenpeace. Heute kritisiert er die Umweltorganisation heftig und gilt dort als Verräter des Umweltschutzes. Am Freitag, 18. Mai, ist Moore in Cottbus zu Gast.

Einst gehörte der Kanadier Patrick Moore zu den Gründern von Greenpeace. Heute kritisiert er die Umweltorganisation heftig und gilt dort als Verräter des Umweltschutzes. Am Freitag, 18. Mai,  ist Moore in Cottbus zu Gast.

Der Kanadier, der am kommenden Freitag auf Einladung der CDU CB und Spree-Neiße im Stadthaus einen Vortrag zum Thema Klimawandel hält, ist sowohl streitbar als auch höchst umstritten. Patrick Moore stand nach der Gründung der Umweltorganisation Greenpeace viele Jahre an der Spitze der Organisation in Kanada und international. 1986  brach er mit Greenpeace, wurde zunächst Lachsfarmer und später PR-Berater.

Als solcher arbeitet er für die Atomindustrie. Andererseits setzt er sich für eine stärkere Nutzung von Geothermie ein, hält aber auch das umstrittene Herbizid Glyphosat und den Einsatz von Gentechnik für ungefährlich. In der Klimadebatte leugnet er nicht den parallelen Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Luft und die Erderwärmung. Für ihn ist jedoch das Gas, das als Klimakiller verschrien ist, nicht die Ursache der Erderwärmung, sondern seine steigende Konzentration die Folge des Temperaturanstieges.

Mit solchen Thesen ist der Naturwissenschaftler Moore für Greenpeace ein Verräter der einst gemeinsamen Sache und erbitterter Gegner. Die Umweltorganisation bezeichnete ihn als „bezahlten Botschafter der Atom, Papier- und Gentechnik-Industrie“, der mit falschen Fakten Propaganda betreibe. Moore wirft seinerseits Greenpeace Umweltschutz zulasten von Menschen und ökologische Angst- und Panikmache vor.

Die Einladung des Kanadiers durch die CDU-Kreisverbände Cottbus und Spree-Neiße sei auf Anregung des Spremberger Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Schulze zustandegekommen, erklärt dessen Büroleiter Wolfgang Bialas. „Wir freuen uns nach dem Vortrag auf eine angeregte und offene Debatte zu dem spannenden Thema Klimawandel“, so Bialas. Man müsse Moores Thesen ja nicht zustimmen.

Der Vortrag von Patrick Moore wird simultan übersetzt. Der Eintritt zu der Veranstaltung im Stadthaus am Erich-Kästner-Platz, die am Freitag, den 18. Mai, um 16 Uhr beginnt, ist frei.