| 02:33 Uhr

Rad-Sackgasse am Ostsee

Wolfgang Bialas zeigt auf einer Radwanderkarte von 2008. Darauf ist die Route um den künftigen Ostsee eingezeichnet. Für Radtouristen ohne Ortskenntnis sei eine ordentliche Umleitung besonders aus Richtung Merzdorf nötig.
Wolfgang Bialas zeigt auf einer Radwanderkarte von 2008. Darauf ist die Route um den künftigen Ostsee eingezeichnet. Für Radtouristen ohne Ortskenntnis sei eine ordentliche Umleitung besonders aus Richtung Merzdorf nötig. FOTO: pk
Willmersdorf/Dissenchen. Der Rad-Rundweg um den Ostsee ist derzeit eine Sackgasse. Denn er ist auf einer Länge von fünf Kilometern zwischen der Bärenbrücker Bucht und Lakoma wegen Bauarbeiten gesperrt. pk

Für Willmersdorfer Rad-Pendler bedeutet das große Umwege. Besonders hart trifft es Schüler, die mit dem Rad zur Grundschule in Dissenchen fahren. Ortsvorsteherin Anke Schulz merkt an: "Die Kinder sind eine Dreiviertelstunde unterwegs. Deshalb appellieren wir, dass die Arbeiten so schnell wie möglich erledigt werden." Von den Einschränkungen sind aber auch Radtouristen betroffen, warnt der CDU-Stadtverordnete Wolfgang Bialas. Es fehlten bislang Hinweise und Umleitungen.

Bis in den Winter hinein wird das Bergbauunternehmen Leag in dem gesperrten Abschnitt die Ufer abflachen und bei Lakoma den Einlauf für den künftigen Ostsee errichten. Leag-Sprecher Thoralf Schirmer versichert: "Eine behelfsweise Umfahrung für diesen Zeitraum kann leider nicht angeboten werden." In dem Bereich sei viel Technik im Einsatz, was eine permanente Sperrung erfordere.

Wolfgang Bialas fordert deshalb einen zumutbaren Umleitungsweg und eine entsprechende Beschilderung. Aus dem Baudezernat heißt es dazu: "Dieser Betriebsweg ist nicht öffentlich gewidmet und auch nicht Bestandteil des überregionalen Radwegenetzes." Wolfgang Bialas entfaltet eine Radwanderkarte aus dem Jahr 2008. Darauf ist der Rundweg sehr wohl als Route eingezeichnet - mit dem Sonderziel Aussichtsturm Merzdorf. Baudezernentin Marietta Tzschoppe (SPD) versichert in einem Schreiben an den Stadtverordneten, dass die Stadt das Bergbauunternehmen auffordern werde, Hinweise über die Sperrung sowohl aus Richtung Lakoma als auch Merzdorf aufzustellen. Wolfgang Bialas sieht allerdings auch die Stadt in der Pflicht - insbesondere für die Tour aus Richtung Dissenchen und Merzdorf. "Aus Richtung Süden müssen die Radtouristen rechtzeitig umgeleitet werden." Aus Richtung Norden würden Radler in Saspow automatisch auf den Spree-Radweg geschickt.