ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Pücklers „Lebensatlas“ in Branitz

Zu einer neuen Reihe der Blechen-Salon-Abende 2003 lädt die Carl-Blechen-Gesellschaft ins Pückler-Schloss Branitz ein. Zum Auftakt am heutigen Donnerstag, 19.

30 Uhr, spricht Berthold Ettrich, Direktor der Stiftung Fürst-Pückler-Museum, zum Thema „Zwischen Orient und Okzident - Fürst Pücklers ,Lebensatlas' in Park und Schloss Branitz“ .
Im Mittelpunkt des Abends steht die orientalische Reminiszenz in Branitz. Neben den orientalischen Tapetenzimmern entstand im Branitzer Landschaftsgarten ein ganzer Parkteil, vom Fürsten Pückler „Pyramidenebene“ genannt. Ettrich geht in seinem Vortrag auf die Verknüpfung zwischen Pücklers „Lebensatlas“ , seinen Reisebüchern, den „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ und der Pyramidenebene ein.
Im vergangenen Jahr knüpfte die Gesellschaft erstmals an die Tradition der Salons aus der Zeit der deutschen Romantik an und initiierte eine Reihe von acht Veranstaltungen zu Kunst, Literatur, Musik, Theater im Schloss Branitz. Die diesjährige Themenstellung „Entdeckungen in Europa und im Orient in der Blechenzeit“ eröffnet die Möglichkeit, die Kunst der Romantik einmal nicht deutschlandzentriert zu betrachten. (pm/ue)