ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:23 Uhr

Cottbus
Pückler-Verein kritisiert Plakat-Aktion

Cottbus. Der Förderverein Fürst Pückler in Branitz ist von der Plakat-Aktion entlang der Forster Straße unangenehm berührt. Das erklärt der Vorsitzende Bernhard Neisener.

Dabei handele es sich um eine manipulative Krawallmethode, um Verwaltung und Stadtverordnete unter Druck zu setzen. Der Eigentümer des alten Gartenbaubetriebes in der Branitzer Siedlung hat an den ruinösen Gewächshäusern Plakate angebracht und darauf seine Absicht unterstrichen, dort Wohnungen für junge Familien errichten zu wollen, woran ihn die Stadt hindere. „Die gewählte Methode ist demagogisch und verunglimpft eine verantwortungsvoll handelnde Stadtverordnetenversammlung und Stadtverwaltung“, betont Neisener. Es sei bedauerlich, wie der sensible Standort in die Schlagzeilen gerät. „Allein das ist für das Vorhaben Weltkulturerbe schon kontraproduktiv“, so Neisener. „Unser Cottbuser Alleinstellungsmerkmal ist der Branitzer Park mit seinem internationalen Potenzial und nicht ein möglicher Wohnstandort.“

(pk)