ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Pückler macht jetzt auch in Babelsberg Furore

Blick in das restaurierte Königinnenschlafzimmer mit Bett, Bidet und WC.
Blick in das restaurierte Königinnenschlafzimmer mit Bett, Bidet und WC. FOTO: Stiftung Branitz/Friedrich
Cottbus. Pückler macht Furore. In diesem Jahr widmet sich die "Parkomanie"-Ausstellung der Bundeskunsthalle Bonn dem Landschaftskünstler. Für das nächste Jahr bereitet die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten im Schloss Babelsberg die Ausstellung "Pückler.Babelsberg" vor. Die Stiftung Branitz plant eine ergänzende Ausstellung in den Salons. Ulrike Elsner

Hermann Fürst von Pückler-Muskau gewinnt weiter an Popularität. Die Ausstellung "Parkomanie - Die Gartenlandschaften des Fürsten Pückler" wird von Besuchern geradezu belagert. Lange Schlangen vor der Bundeskunsthalle Bonn lösen in Branitz Freude aus. Zumal hier bereits erste Auswirkungen sichtbar werden. "Wir haben deutlich mehr Buchungen aus der Region um Bonn", berichtet Stiftungsdirektor Gert Streidt. "Das Interesse der Ausstellungsbesucher ist groß, sich Pücklers Parkschöpfungen vor Ort anzusehen."

Und es dürfte noch weiter steigen. Denn zurzeit schaut das ganze Land auch auf Pücklers Park in Babelsberg. Die historischen Wasserspiele sind wieder erlebbar. Auch die geschmückten Gartenterrassen, die das preußische Prinzenpaar Wilhelm und Augusta nach Anregung des exzentrischen Gartenkünstlers rund um das Schloss Babelsberg anlegen ließ, strahlen in neuem Glanz. Nun will die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg dem Landschaftskünstler Pückler im Schloss Babelsberg noch eine Ausstellung widmen. "Pückler.Babelsberg" ist für die Zeit vom 29. April bis 15. Oktober 2017 geplant.

"Wir sind ein wichtiger Leihgeber für die Ausstellung", stellt Gert Streidt fest. So werde der Baumpflanzwagen von Bonn aus für die Zeit der Ausstellung nach Babelsberg gebracht, bevor er nach Branitz zurückkommt.

Korrespondierend zur Babelsberger Ausstellung plant die Stiftung Park und Schloss Branitz in den restaurierten Salons des Schlosses eine Ausstellung über Hermann von Pückler-Muskau und Augusta von Preußen unter dem Titel "Der Fürst und die Königin". Eröffnungstermin ist der 13. Mai 2017.

"Königin Augusta war mit Pückler befreundet und hat ihn im Jahr 1864 in Branitz besucht", erläutert der Stiftungsdirektor. Bereits im Jahr 1857 waren für einen Besuch Augustas drei Räume im Schloss hergerichtet worden: der Rote und Blaue Salon sowie ein kleines Schlafzimmer. Allerdings war der Besuch erst sieben Jahre später zustande gekommen.