ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:17 Uhr

Prozess um Mord an Cottbuser Rentnerin
Mordprozess gegen jungen Syrer kommt nur langsam voran

Mit großem Aufwand hat die Polizei in Cottbus nach Hinweisen zur getöteten Gerda K. gesucht.
Mit großem Aufwand hat die Polizei in Cottbus nach Hinweisen zur getöteten Gerda K. gesucht. FOTO: Annett Igel-Allzeit
Cottbus. Seit Oktober wird am Landgericht Cottbus unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen einen zur Tatzeit minderjährigen Syrer verhandelt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen Mord vor. Nach Auskunft seines Verteidigers kommt der Prozess aber nur mühsam voran.

Seit Oktober wird am Landgericht Cottbus unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen einen zur Tatzeit minderjährigen Syrer verhandelt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen Mord vor. Nach Auskunft seines Verteidigers kommt der Prozess aber nur mühsam voran.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, Anfang Dezember 2016 die 82-jährige Gerda K. in ihrer Wohnung getötet zu haben, um Geld und Wertgegenstände zu entwenden. Laut einem von den Ermittlern in Auftrag gegebenen Gutachten war er zu diesem Zeitpunkt noch nicht volljährig. Das ist auch der Grund dafür, dass der Prozess vor der Jugendkammer unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.

Nach Auskunft von Rechtsanwalt Christian Nordhausen, der den Angeklagten verteidigt, wurden im bisherigen Prozessverlauf nur Polizisten als Zeugen gehört. Die Vernehmung des Bruders der Toten und anderer Angehöriger stehe noch immer aus. Der Prozessauftakt und die Zeugenvernehmungen hatten sich nach seiner Auskunft anfangs mehrere Wochen lang verzögert, weil von Polizei und Staatsanwaltschaft noch Spurensicherungsberichte und auch ein Gutachten zu den Prozessakten nachgereicht werden mussten.

Der bisherige Prozessverlauf zeige – ist Verteidiger Nordhausen überzeugt – eine „katastrophale Ermittlungsarbeit“. Sein Mandant habe sich bisher noch nicht vor Gericht geäußert und bisher sei das auch nicht geplant. Er halte den Angeklagten für unschuldig, so der Anwalt.

Eine Anwältin, die Angehörige des Opfers als Nebenkläger vertritt, wollte sich mit dem Hinweis auf die nicht öffentliche Verhandlung nicht zum bisherigen Ablauf äußern.

(sim)