ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Probleme mit der Verantwortung

Wie weit es um die Eigenverantwortung in Sachen Vogelgrippe in Cottbus bestellt ist, kann jeder sehen, der einen Ausflug in den Branitzer Park oder die benachbarte Spree unternimmt. Trotz Warnschildern und umfassenden Berichten in Zeitungen, TV und Radio tollen hier weiterhin die Hunde unangeleint durch die Prärie.

Ist schon erstaunlich, mit welchem Selbstbewusstsein sich so mancher über die Empfehlungen von Seuchenexperten hinwegsetzt. Darauf angesprochen, gibt es Antworten wie: Den Fuchs leint ja auch keiner an und der kann ja auch an einen toten Vogel rangehen und die Krankheit übertragen. Ist richtig. Die "Eindämmung beeinflussbarer Verbreitungswege" (so nennen es die Experten) geht uns aber alle etwas an. Warum, verät ein Blick nach Asien: In China gibt es seit drei Jahren den Vogelgrippevirus H7N9. Dieser ist auch für Menschen gefährlich. Von etwa 1000 bisher daran Erkrankten Menschen sind laut WHO mindestens 350 gestorben.