| 02:33 Uhr

Premiere der Leichhardt-Dahlie auf der Blumeninsel Mainau gelungen

Die Leichhardt-Dahlie auf der Blumeninsel Mainau.
Die Leichhardt-Dahlie auf der Blumeninsel Mainau. FOTO: Leichhardt-Arbeitskreis
Cottbus. Mehr Aufmerksamkeit für die Leichhardt-Dahlie und damit auch für deren Namensgeber Ludwig Leichhardt – diese Erwartung der Mitglieder des Cottbuser Leichhardt-Arbeitskreises an die diesjährige Dahlienschau auf der Blumeninsel Mainau hat sich erfüllt. "Sie stehen nach gartenarchitektonischer Vorgabe inmitten anderer Dahlien am Wechselflor entlang des Hauptweges der Dahlienpräsentation", berichtet Wolfgang Ritschel vom Dahlien-Zentrum Bad Köstritz. Ulrike Elsner

Der Experte zeigt sich mit der anlässlich Leichhardts 200. Geburtstag im Jahr 2013 in Branitz offiziell vorgestellten Züchtung von Wilhelm Schwieters sehr zufrieden. Hervorzuheben seien das dunkle Rubin und die schöne Ballform der Blüten. "Für Liebhaber ein tolles Stück", so Ritschels Fazit.

Auch Wilhelm Schwieters, Seniorchef der auf Dahlien spezialisierten Großgärtnerei in Legden nahe der holländischen Grenze, ist mit dem ersten großen Auftritt seiner Züchtung auf der Blumeninsel zufrieden. "Sie stand gut inmitten von 300 Sorten und sah hervorragend aus", berichtet der Legdener, der im Verlaufe von 40 Jahren schon mehr als 50 neue Sorten geschaffen hat, darunter die "Dr. Ludwig Helfert", eine orangefarbene Kaktusdahlie, sowie die "Doi", eine orangegelbe Pompondahlie.

Am Anfang einer Zucht steht das Zufallsprinzip, ist von dem Gärtner zu erfahren. Ausgesät wird großflächig. "Die Pflanzen laufen drei Jahre mit", so Schwieters. Dann wird ausgewählt. "Von 5000 bleiben zwei, drei oder vier Pflanzen übrig."

Auch auf die Frage, warum es ihm gerade die Dahlien angetan haben, hat der Gärtner eine überzeugende Antwort. "Sie blühen von Juli bis zum Frost, sind weder stachelig noch mehltauanfällig wie Rosen und bereiten dem Gärtner jedes Jahr neuen Spaß." Vorausgesetzt er holt die Knollen rechtzeitig ins Winterquartier.

Und die Dahlie "Ludwig Leichhardt"? Wilhelm Schwieters: "Sie ist eine wunderbare Beetdahlie in einem dunklen samtigen Rot, nicht zu hoch und zum Schnitt genauso gut geeignet wie zur Randbepflanzung".

Vertrieb der Leichhardt-Dahlie: www.dahlien-schwieters.de