ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:26 Uhr

Sportfest
Preilacker kämpfen um den Titel sportlichste Familie

Beim Sportfest zum 20-jährigen Bestehen ihres Vereins gab es am Sonnabend in Preilack auch einen Wettbewerb bei dem die sportlichste Familie gesucht wurde. Sechs Familien traten in ziemlich ungewöhnlichen Disziplinen an: Bettwäschehüpfen, erschwerter Eierlauf und Klötzerlauf.
Beim Sportfest zum 20-jährigen Bestehen ihres Vereins gab es am Sonnabend in Preilack auch einen Wettbewerb bei dem die sportlichste Familie gesucht wurde. Sechs Familien traten in ziemlich ungewöhnlichen Disziplinen an: Bettwäschehüpfen, erschwerter Eierlauf und Klötzerlauf. FOTO: Marion Hirche
Preilack . SV Preilack feiert sein 20-jähriges Bestehen mit Fußball, Volleyball, Billard und Familiensport Von Marion Hirche

Der Sportverein Preilack hat  am Freitag und Sonnabend sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Mehrer Fußballturniere in unterschiedlichen Altersklassen,  ein Volleyball- und zwei Billardturniere standen auf dem Programm.

Am Sonnabendnachmittag löffelten die Gubener E-Junioren mit großem Appetit ihre Nudeln.  Zuvor waren Fabian Nitschke, Julius Rademacher, Aaron und Jannis Volger stolze Zweite im Turnier mit Sielow, Cottbus, Keune und Preilack geworden.  Mit den Silbermedaillen um den Hals schmeckte es gleich noch mal so gut. Jannis hatte zudem seinen kleinen Pokal, den er beim Torwandschießen gewonnen hatte, immer im Auge. Während die Knirpse sich stärkten, startete auf dem Sportplatz ein wichtiger Wettbewerb: gesucht wurde die sportlichste Preilacker Familie.   Silke Seifert hatte sich die Wettbewerbe einfallen lassen und vorbereitet. Ihr Mann Steffen unterstützte sie als Schiedsrichter.  Insgesamt sieben Disziplinen mussten die drei- bzw. vierköpfigen Familien bewältigen. Schon der erste Wettbewerb war nicht ohne: Jeweils ein Kind tragend mussten Eier auf einem Löffel transportiert werden. Der „erschwerte Eierlauf“ war deshalb so schwer, weil die Kinder den Löffel mit Ei  tragen mussten.  Danach gab es einen Klötzerlauf. Beim Gummistiefelweitwurf bewiesen besonders die Väter großes Können. Viel Spaß hatten alle beim Sackhüpfen, das hier mit Bettwäsche durchgeführt wurde. Die Kinder mussten in die kleinen Kopfkissen zum Hüpfen krabbeln. Tennisbälle mussten noch mit dem Federballschläger transportiert werden, alte CD’s wurden in einen Zielkarton geworfen und dann mussten die Familie insgesamt jeweils in einen Hulahup-Reifen krabbeln und so einen Wettlauf absolvieren.  Alle hatten Spaß, jeder unterstützte jeden und sogar Silke Seifert half in der einen oder anderen Konkurrenz aus. „Das hat richtig viel Spaß gemacht“, waren sich danach Torsten Siewert, der mit seiner Frau Linda und den Töchtern Milena und Maresa teilnahm, und  Diana Kreuz mit Töchtern Maja und Aylin und Papa Ronny Mäther einig. Auch Familie Glode machte mit, insgesamt waren sechs Familien im Wettbewerb um die Gutscheine mit dabei.

Im Anschluss wurde Kaffee getrunken und am Abend schauten alle zusammen im Festzelt bei einer gute Grillwurst das spannende WM-Spiel der Deutschen: „Es wird immer schwerer, die Leute für so ein Fest zusammen zu bekommen. Aber wir sind auch dieses Jahr zufrieden“, sagte Michael Schwarz. Der Preilacker Sportverein hat 96 Mitglieder in den Sektionen Fußball, Billard und unter ihnen auch 20 passive Mitglieder.