Deshalb sei im Jahr 2008 die zusätzliche Last auch zu schultern, so Kelch. Durch die von Arbeitgeber und Gewerkschaft vereinbarte Entgelterhöhung in zwei Stufen einschließlich einer Einmalzahlung stünde unterm Strich allerdings eine Erhöhung von rund neun Prozent zu Buche. „Das ist eine nicht unerhebliche Summe“ , so Kelch. „Deshalb wird das ein Fall für die Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung sein“ , so der Finanzbürgermeister.
Weiteres Potenzial, um die Einnahmen zu erhöhen, sieht Kelch nicht. „Nachdem wir die Grundsteuer erst angehoben haben, wollen wir diesen Satz nicht antasten“ , so Kelch.
Wie hoch die zusätzlichen Belastungen für die Stadt sein werden, konnte Kelch noch nicht sagen. „Das hängt unter anderem auch von der Umsetzung des Personalentwicklungsplanes ab.“ (sh)