ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Polizei vermutet Kerzen als Brandursache in der Ottilienstraße

Die Feuerwehr hat am Mittwochabend in Cottbus gleich gegen zwei Großfeuer kämpfen müssen. In der Parzellenstraße brannte ein ehemaliges Lager der Reichsbahn, das Werkstätten und ein Umzugsunternehmen beherbergt. In der Ottilienstraße stand das leere ehemalige Datenverarbeitungszentrum in Flammen. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht.
Die Feuerwehr hat am Mittwochabend in Cottbus gleich gegen zwei Großfeuer kämpfen müssen. In der Parzellenstraße brannte ein ehemaliges Lager der Reichsbahn, das Werkstätten und ein Umzugsunternehmen beherbergt. In der Ottilienstraße stand das leere ehemalige Datenverarbeitungszentrum in Flammen. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Nacht. FOTO: Bettina Friedenberg
Cottbus. Die Polizei hat die mögliche Ursache für den Brand vom vergangenen Mittwoch in dem früheren Datenverarbeitungszentrum in der Cottbuser Ottilienstraße gefunden. "Unsere Ermittler haben definitiv Kerzenreste entdeckt, die Brandursache gewesen sein könnten", erklärt Polizeisprecher Torsten Wendt. ue

Nach RUNDSCHAU-Informationen war ein Raum in der zweiten Etage offenbar unberechtigt genutzt worden. Dort waren Sitzmöbel in Brand geraten.

In diesem Zusammenhang fragt die Polizei Anwohner: Haben Sie Personen beobachtet, die sich in diesem Gebäude aufgehalten haben? Dazu Torsten Wendt: "Wer Informationen über auffällige Personenbewegungen machen kann, melde sich bitte telefonisch in der Polizeiinspektion Cottbus/ Spree-Neiße unter Telefon 0355 49371227 oder nutze das Internet unter www.internetwache.brandenburg.de ."

Zum Brand in der Parzellenstraße, der ebenfalls am Mittwoch ausgebrochen war, dauern die kriminaltechnischen Untersuchungen an. Nach einer Wochenend-Pause wurden die Untersuchungen vor Ort am Montag fortgesetzt. Immer wieder aufflackernde Glutnester hatten die Arbeit der Ermittler in der vergangenen Woche erschwert. Wie die Polizei weiter mitteilt, sollen in den nächsten Tagen mehrere Zeugen gehört werden.