Ein Reisender ist am Donnerstagnachmittag (22. September 2022) in einem Zug nach Cottbus von einem Mann mit einem Messer bedroht worden. Der Mann konnte festgehalten und der Polizei übergeben werden.
Im Regionalexpress (RE10) von Leipzig nach Cottbus hat gegen 16 Uhr ein 57-jähriger Mann einen anderen Fahrgast mit einem Messer bedroht. Zuvor hatte der Mann nach Auskunft der Bundespolizei wirre Aussagen gemacht. Zwei vor ihm sitzende Fahrgäste haben sich aus diesem Grund umgesetzt. Wenig später sei der Mann aufgestanden und habe einem der beiden Mitreisenden ein Messer an den Hals gehalten und ihm gedroht. Dieser konnte jedoch den Angreifer abwehren und ihn festhalten, heißt es von der Bundespolizei weiter.

Bundespolizist bemerkt die Bedrohung

Ein Bundespolizist in Uniform, der gerade auf dem Weg nach Hause war, bemerkte den Vorfall und nahm den Mann vorläufig fest. Am Hauptbahnhof in Cottbus angekommen, übernahmen die bereits informierten Beamten den Mann und brachten ihn zur Vernehmung in die Diensträume. Ein anschließend durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,73 Promille. Das Messer mit einer Klinge von zwölf Zentimetern Länge beschlagnahmten die Bundespolizisten. Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung, Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.
Jetzt kostenfrei anmelden - jeden Mittwoch 18 Uhr
Cottbus City Newsletter
Anrede
E-Mail-Adresse
Vorname
Nachname

Weitere Informationen zum Datenschutz unter: www.lr.de/datenschutz