ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:50 Uhr

75 000 Euro für künstlerische Vorhaben
Piccolo Theater Cottbus gewinnt Theaterpreis

FOTO: Piccolo/Helbig
Cottbus/Berlin. Auszeichnung für das Piccolo Theater in Cottbus: Die Einrichtung hat am Mittwoch den diesjährigen Theaterpreis des Bundes gewonnen – auch dank der AfD.

Elf Theater sind am Mittwoch mit dem Theaterpreis des Bundes ausgezeichnet worden. Wie die Jury am Nachmittag informierte, gehört auch das Cottbuser Piccolo Theater dazu. „Neben der bundesweiten Aufmerksamkeit bedeutet dies auch 75 000 Euro für künstlerische Vorhaben, welche jedem Theater zukommen“, teilt die Stadtverwaltung mit.

Die Jury zeigte sich in ihrer Begründung beeindruckt vom gesellschaftlichen Engagement des Cottbuser Jugendtheaters. „Das Piccolo Theater ist wesentlich größer als sein Name vermuten lässt“, schreiben die Juroren Jörg Albrecht , Sophie Diesselhorst, Dorte Lena Eilers, Bettina Jahnke, Ulrike Kolter und Matthias Schulze-Kraft. „Politisch, nahbar und immer am Nerv der Zeit“ sei das Theater.

Dies habe nicht zuletzt die Kritik der Brandenburgs AfD gezeigt, die im Landtag angefragt hatte, „wie viele Stücke mit de-zidiert aktuellem gesellschaftlichem und oder politischem Bezug“ im Piccolo aufgeführt würden.„Wer die Geschichte des Piccolo Theaters kennt, weiß: Es sind viele und es werden in Anbetracht der politischen Lage noch weitere folgen: für ein demokratisches, offenes und buntes Cottbus, für die Freiheit der Kunst: denn dafür steht das Piccolo Theater und dafür zeichnet die Jury das Team aus“, heißt es in der Begründung zum Theaterpreis.

Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch gratulierte dem Piccolo Theater: „Ich freue mich sehr, dass die beeindruckenden und beständigen Leistungen des Piccolo mit dem Theaterpreis des Bundes eine außergewöhnliche Würdigung erhalten.“

Die weiteren Preisträger sind das Theater Thikwa Berlin, das Theater Erlangen, die Theaterwerkstatt Pilkentafel Flensburg, das Boat People Project Göttingen, die Oper Halle, das Helios Theater Hamm, das Puppentheater Magdeburg, das Landestheater Schwaben, der Ringlokschuppen Ruhr und die Theater Rampe Stuttgart.

(bob)