ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:22 Uhr

Bis zu 80 Aussteller auf Leistungsschau in Cottbus
Pflegemesse zeigt sich vielfältig

 Ein Herz in Menschengröße können die Besucher am Stand des Sana-Herzzentrums begutachen.
Ein Herz in Menschengröße können die Besucher am Stand des Sana-Herzzentrums begutachen. FOTO: LR / Julian Münz
Cottbus. Unter den Ausstellern auf dem Cottbuser Messegelände sind Firmen und Vereine aus zahlreichen Branchen vertreten. Von Julian Münz

Der beste Freund des Menschen – auf die Vierbeiner Elsa, Allison und Anu trifft diese Bezeichnung ganz besonders zu. Als Therapiehunde werben sie auf der Pflegemesse in Cottbus für den deutschen Berufsverband für Therapie- und Behindertenbegleithunde (DBTB). Der Verein richtet Seminare aus, in denen er Hunde für ihre Arbeit als Unterstützer hilfsbedürftiger Menschen ausbildet.

Ines Pawlitzki, die erste Vorsitzende des Vereins, nutzt die Pflegemesse auch, um Kontakte mit anderen Anbietern aus dem Pflegebereich zu knüpfen. „Bisher waren wir eher in anderen Regionen aktiv“, erzählt sie. Jetzt möchten sich die Ausbilder für Therapie- und Begleithunde auch in der Lausitz einen Namen machen.

 Eine auf Elektroantrieb umgerüstete Simson Duo  präsentieren Andrzej Serwecinski und Waldemar Mack auf der Pflegemesse.
Eine auf Elektroantrieb umgerüstete Simson Duo  präsentieren Andrzej Serwecinski und Waldemar Mack auf der Pflegemesse. FOTO: LR / Julian Münz

Die Messe ist für den Verein dabei ein guter Start. „Es ist relativ ruhig hier, aber wir haben gute Kontakte mit Messebesuchern als auch mit Ausstellern geknüpft“, erzählt die Hundeausbilderin.

Die Begleithunde des DBTB sind nicht die Einzigen, die beim Gang durch die Cottbuser Pflegemesse aus der Masse herausstechen. Pflege, merkt man hier, findet nicht nur in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen statt. Von Wohnbaugesellschaften über Verkäufer von Haushaltsgeräten bis hin zu Arbeitsagenturen haben sich viele verschiedene Branchen auf dem Messegelände zusammengefunden.

Auch an dem Gefährt, dass An­drzej Serwecinski, wissenschaftlicher Mitarbeiter der BTU Cottbus-Senftenberg, auf die Messe mitgebracht hat, erkennt man zunächst nicht den Bezug zur Pflege. Es ist eine Simson Duo, die er im Rahmen des „Projekt International“ mit einer deutsch-polnischen Studentengruppe auf Elektroantrieb umgerüstet hat. Mit seiner kleinen Größe und dem tiefen Einstieg eignet sich die Simson besonders gut für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, die kleinere Strecken zurücklegen müssen. „Es gibt in Deutschland kein elektrobetriebenes Duo-Fahrzeug zu fahren“, präsentiert Serwecinski stolz das Fahrzeug. „Theoretisch fährt es bis zu 55 Kilometer pro Stunde, praktisch weniger“, erzählt er.

„Wir hätten nie gedacht, dass sich auf der Messe so viele für das Gefährt interessieren“, freut sich Serwecinski. Noch ist das Modell ein Einzelstück, erklärt BTU-Student Waldemar Mack, der an der Umrüstung des 1984 gebauten Wagens beteiligt war. „Es ist aber reproduzierbar“, so der 28-Jährige, der gerade seinen Master in Maschinenbau macht.

Ein weiteres Highlight der Messe findet sich am Stand des Sana-Herzzentrums mit einem Herz in Menschengröße. Das auch von innen begehbare Organ hat schon einiges durchgemacht – unter anderem ist es mit einem meterlangen Bypass ausgestattet, auch die Herzklappe musste bereits ersetzt werden. „An dem Herz sind die verschiedensten OP-Möglichkeiten dargestellt“, erklärt Nick Forkert, der in seinem dritten Ausbildungsjahr zum Gesundheits- und Krankenpfleger ist. Das Sana-Herzzentrum sucht auf der Messe nach seinen Nachfolgern. Der Personalmangel in der Pflege ist auch für sie ein Begriff.

„Personalnotstand gibt es überall, da muss man schon mal mehr arbeiten. Im Herzzentrum ist das aber noch kompensierbar“, sagt Forkert.

Das Personalproblem im Pflegebereich sei auch einer der Gründe, weshalb die Pflegemesse überhaupt ins Leben gerufen wurde, erklärt Sina Häse, Verlagsleiterin des Initiators Wochenkurier. „Viele unserer Kunden haben gesagt: Wir können für die Pflege gar nicht mehr werben, aber wir brauchen Personal“, erklärt sie. Dass die Pflegemesse zur Verbesserung der Situation beitragen kann, ist Häse zuversichtlich. „Wir erfahren von Jahr zu Jahr mehr Zuspruch“, erzählt sie.

 Ein Herz in Menschengröße können die Besucher am Stand des Sana-Herzzentrums begutachen.
Ein Herz in Menschengröße können die Besucher am Stand des Sana-Herzzentrums begutachen. FOTO: LR / Julian Münz
 Ein Herz in Menschengröße können die Besucher am Stand des Sana-Herzzentrums begutachen.
Ein Herz in Menschengröße können die Besucher am Stand des Sana-Herzzentrums begutachen. FOTO: LR / Julian Münz