ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:25 Uhr

Attacke auf Frau zwischen Peitz und Maustmühle
Ermittlungen gegen Unbekannt nach Überfall auf 57-Jährige

 Am Tatort haben die Ermittler Spuren gesichert, deren Auswertung, so Staatsanwalt Horst Nothbaum, noch läuft.
Am Tatort haben die Ermittler Spuren gesichert, deren Auswertung, so Staatsanwalt Horst Nothbaum, noch läuft. FOTO: dpa / Patrick Seeger
Peitz. Die Ermittlungen richten sich gegen Unbekannt, sagt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Cottbus, Horst Nothbaum, am Montag auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Vor mehr als einer Woche hatten Passanten eine schwer verletzte Frau auf dem Radweg zwischen Peitz und der Maustmühle gefunden.

„Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren“, erklärte Oberstaatsanwalt Nothbaum. Die Spuren, die am Tatorts gesichert worden seien, würden jetzt ausgewertet, ebenso die vorliegenden Zeugenaussagen, fügte er hinzu. Das schwer misshandelte Opfer werde weiterhin im Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum behandelt. Nähere Angaben könne er derzeit zum Stand der Ermittlungen nicht machen, betonte der Sprecher der Cottbuser Staatsanwaltschaft gegenüber der RUNDSCHAU.

Passanten der Radverbindungsstraße zwischen Peitz und der Maustmühle hatten die 57-Jährige am Samstagabend vor mehr als einer Woche gegen 20 Uhr schlimm zugerichtet aufgefunden und sofort den Notarzt verständigt. Die schwer Verletzte wurde sofort ins CTK eingeliefert, wo sie nach Polizeiangaben mehrere Tage nicht ansprechbar war. Wie die Polizei am Montag nach der brutalen Attacke berichtet hatte, habe der Frau ein unbekannter Mann das Fahrrad und die Geldbörse geraubt und sei geflüchtet. Nach ihm werde gefahndet.

(uf)