| 02:33 Uhr

Parkeisenbahn weiterhin beliebt

Viele Besucher des Familienfestes nutzen die Gelegenheit, um eine Rundfahrt mit Parkeisenbahn zu machen.
Viele Besucher des Familienfestes nutzen die Gelegenheit, um eine Rundfahrt mit Parkeisenbahn zu machen. FOTO: sme1
Cottbus. Der Parkeisenbahnverein und Cottbusverkehr GmbH feierten am Samstag ein Kinder- und Familienfest am Bahnhof Sandower Dreieck. Stephan Meyer / sme1

"Die Cottbuser lieben ihre Parkeisenbahn", weiß Denis Kettlitz, Vorsitzender des Fördervereins der Cottbuser Parkeisenbahn. Zusammen mit der Cottbusverkehr GmbH, die Betreiber der Parkeisenbahn ist, lud der Verein am Sonnabend zum vierten Kinder- und Familienfest am Bahnhof Sandower Dreieck ein. Der Vereinsvorsitzende zeigte sich zufrieden. Das Angebot wurde sehr gut angenommen. Viele Gäste nutzen die Chance, mit der Parkeisenbahn die 3,2 Kilometer lange Strecke durch Cottbus zu fahren. Neben der Dampflok waren auch verschiedene Dieselloks im Einsatz. Auch gab es die Möglichkeit im Führerstand mitzufahren sowie zahlreiche Spielangebote.

Darüber hinaus machte Kettlitz während des Festes auf die Arbeit des Vereins aufmerksam. Aktuell engagieren sich 30 Kinder und Jugendliche im Förderverein und lassen sich zum Zugschaffner, Zugführer oder Fahrdienstleiter ausbilden. "Wir sind jedoch immer offen für neue Mitglieder", sagte Kettlitz. Diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, später bei der Deutschen Bahn Karriere machen zu wollen, hätten gute Chancen und würde "mit Kusshand genommen". Was jedoch die wenigsten wissen, der Parkeisenbahnverein ist nicht nur etwas für Kinder- und Jugendliche. Auch handwerklich geschickte Erwachsene können hier aktiv werden und sich beispielsweise zum Lokführer ausbilden lassen.

Unter den vielen Besuchern waren auch Mitglieder des Parkeisenvereins aus Halle. Die Cottbuser luden die Gäste aus Sachsen-Anhalt ein, um die noch neue Vereins-Freundschaft zu pflegen. Zu den Parkeisenbahnen in Dresden und Berlin gibt es bereits seit geraumer Zeit intensive Beziehungen. Außerdem war in den Sommerferien die Kindergruppe zu Gast bei einem Eisenbahnverein in Budapest. Der Förderverein hat aktuell auch einige Projekte auf der Agenda. Ganz oben auf der Liste steht die Restauration der Dampflok Graf Arnim. Die älteste, noch erhaltene Schmalspur-Schlepptenderlokomotive Mitteleuropas ist seit 2008 nicht mehr fahrtüchtig. Damit die Dampflok in Zukunft wieder in Betrieb genommen werden kann, wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Knapp 70 000 Euro der benötigten 270 000 Euro sind bereits zusammengekommen. Zusätzlich wäre eine Förderung aus der Bundespolitik möglich. Da in jüngster Vergangenheit die Waldeisenbahn Muskau so eine Förderung erhalten hat, ist die Cottbuser Parkeisenbahn zuversichtlich, ebenfalls unterstützt zu werden. "Wir haben einen Antrag gestellt und hoffen das nach der Wahl Geldmittel dafür zur Verfügung stehen", so Kettlitz.

Er wünscht sich, dass sich die Bundestagsabgeordneten für die Parkeisenbahn starkmachen und sich zur Förderung bekennen. Eine zweite fahrtüchtige Dampflok könnte die Attraktivität der Parkeisenbahn erhöhen und an Tagen mit hohem Besucherandrang könnten zukünftig zwei Dampfzüge unterwegs sein.

Ein weiteres Anliegen des Vereins ist die Wiedererrichtung des historischen Bahnsteigdaches des Cottbuser Hauptbahnhofs. Als Standort wünschen sich die Parkeisenbahner den Bahnhof am Tierpark. Die Freunde des Branitzer Parks äußerten diesbezüglich Bedenken. Laut Kettlitz würde der Sachverhalt momentan von der Stadt und der Denkmalbehörde geprüft. So lange bleibt das Projekt in der Schwebe. Ebenfalls noch in weiter Ferne liegt der Plan, die Parkeisenbahnstrecke bis an den zukünftigen Cottbuser Ostsee zu verlängern. "Wir halten an der Vision fest", erzählt Kettlitz. "Wenn sich Finanzierungsmöglichkeiten ergeben und sich Fördertöpfe, zum Beispiel durch eine neue Bundesgartenschau oder einen anderen Höhepunkt, öffnen, dann haben wir das Projekt in der Schublade."

Am 31. Oktober endet die aktuelle, 63. Fahrsaison der Parkeisenbahn. Letztes Jahr nutzten 40 000 Besucher die Gelegenheit, mit der Parkeisenbahn zu fahren. Das war ein neuer Rekord. Auch für dieses Jahr sieht es gut aus. "Wir hoffen, wieder diese Zahl zu erreichen", sagt der Vereinsvorsitzende, der deswegen alle Cottbuser dazu animieren möchte, die Saison noch für eine Fahrt zu nutzen. Im September fährt die Parkeisenbahn nur noch an den Wochenenden. Dampflokbetrieb ist am 23. und 24. September sowie am 3. und 31. Oktober. Abseits der eigentlichen Fahrsaison wird es noch Eventfahrten geben: die Halloweenfahrten am 28. und 29. Oktober sowie die Nikolausfahrten vom 1. bis 6. Dezember. Nächstes Jahr wird das Kinder- und Familienfest bereits am 2. Juni stattfinden, da für September 2018 ein großes Dampfloktreffen geplant ist. Da die 1918 erbaute Brigadelok der Parkeisenbahn in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiert, werden andere baugleiche Dampfloks zu diesem Anlass nach Cottbus eingeladen.